Computing Art Reader
Zitierempfehlung (Kapitel)

Effinger, Maria: Wissen verbreiten – im Open Access publizieren: Infrastrukturen für die Digitale Kunstgeschichte, in: Kuroczyński, Piotr, Bell, Peter und Dieckmann, Lisa (Hrsg.): Computing Art Reader: Einführung in die digitale Kunstgeschichte, Heidelberg: arthistoricum.net, 2018 (Computing in Art and Architecture, Band 1), S. 268-285. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.413.c5827

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Licenz 4.0
(CC BY-NC- ND 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-947449-16-3 (PDF)
ISBN 978-3-947449-15-6 (Softcover)
ISBN 978-3-947449-67-5 (Hardcover)

Veröffentlicht am 10.12.2018.


Maria Effinger

Wissen verbreiten – im Open Access publizieren: Infrastrukturen für die Digitale Kunstgeschichte

Digital Publishing, Verlag, Open Access, Forschungsdaten, Ontologien, arthistoricum.net

arthistoricum.net unterstützt bereits seit über 10 Jahren den unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information im Internet und damit auch das elektronische Publizieren im Open Access. Dabei wurde das Angebot kontinuierlich ausgebaut und reicht heute vom Hosting von E-Journals über die Veröffentlichung von E-Books im Open Access bis hin zu digitalen Editionen und Werkverzeichnissen. Hierbei sind auch hybride Modelle möglich, die sowohl die elektronische Publikation im Open Access mit elektronischen Zusatzfunktionalitäten als auch eine Print-on-Demand-Lösung beinhalten.Bei allen aktuellen Aktivitäten von arthistoricum.net als » Fachinformationsdienst für die Wissenschaft (FID) «, welche durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden, spielt die innovative Ausgestaltung traditioneller Formate eine immer größere Rolle. Dazu zählen neben Aspekten der informellen Kommunikation und des kollaborativen Arbeitens auch die Verlinkung mit anderen Quellen, die Einbindung multimedialer Inhalte oder zugehöriger Forschungsdaten sowie dynamisches, auf Ontologien basierendes Publizieren. Höchste Priorität hat neben dem Ausschöpfen der Mehrwerte digitalen Publi-zierens die maximale Sichtbarkeit und Zugänglichkeit der Veröffentlichungen.Der Bereich des Elektronischen Publizierens im FID-Kontext ist das zentrale Aktionsfeld des Projektteams der Universitätsbibliothek Heidelberg, wo alle Publikationsplattformen entwickelt, gehostet und betrieben werden.