Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters

Werner Meyer

Die Burgruine Alt-Wartburg im Kanton Aargau
Bericht über die Forschungen 1966/67

Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Band 1

1966/67 wurde die Ruine von Alt-Wartburg über Olten vom Schutt befreit und archäologisch untersucht. Für die Forschung interessant ist der terminus ante quem der Zerstörung, die chronikalisch mehrfach für das Jahr 1415 erwähnt wird. Funde und Befunde zeigen einen Siedlungsbeginn im 11. Jahrhundert an, die erhaltenen Mauern stammen aus dem 12. Jahrhundert, dem in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts ein Ausbau  folgte; weitere bauliche Veränderungen fanden im 14. Jahrhundert statt, bis 1415 die Burg im Rahmen der Eroberungen des Aargaus durch die Berner erobert, geplündert und durch Brand zerstört wurde. Das Fundspektrum zeigt nicht den gesamten Bereich des Hausrates einer mittelalterlichen Burg, da bei der Plünderung 1415 vieles verschwand, was sich leicht wegtragen liess. Um so eindrücklicher war die Fundserie der Ofenkacheln, die sich von unglasierten Becherkacheln über Napfkacheln bis zu den Medaillonkacheln mit Zubehör wie Gesims- und Kranzkacheln erstreckt. Aber auch hier zeigte sich das Wüten der Eroberer: praktisch kein Medaillon ist vollständig erhalten, die meisten sind zerschlagen worden. Der ausführlichen Darstellung des archäologischen Befundes schliesst sich ein Kapitel zur Besitz- und Herrschaftsgeschichte an.