Die Burg Marmels
Empfohlene Zitierweise

Jecklin-Tischhauser, Ursina, Frascoli, Lotti und Janosa, Manuel: Die Burg Marmels: Eine bündnerische Balmburg im Spiegel von Archäologie und Geschichte, Heidelberg: Propylaeum, 2021 (Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Band 40). https://doi.org/10.11588/propylaeum.965

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96929-113-9 (PDF)

Veröffentlicht am 15.10.2021.

Die Printausgabe erschien 2012 beim Schweizerischer Burgenverein, Basel, ISBN 978-3-908182-24-5

Statistik


Ursina Jecklin-Tischhauser, Lotti Frascoli und Manuel Janosa

Die Burg Marmels

Eine bündnerische Balmburg im Spiegel von Archäologie und Geschichte

Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters

Rund hundert Meter über dem Stausee Marmorera liegen unter einem gewaltigen Felsvorsprung die Ruinen der Burganlage Marmels (Gemeinde Marmorera im Tal Oberhalbstein/Sursés, Kanton Graubünden). Die Burg gehörte im hohen und späten Mittelalter den Herren von Marmels, Ministerialen des Churer Bischofs. Zur Anlage in schwindelerregender Höhe gehörte einst eine Kapelle mit zwei angrenzenden Gebäuden, ein Tortrakt und ein repräsentativer, mindestens viergeschossiger Wohnturm.
Eine umfassende Sanierung der Burgruine ermöglichte es dem Archäologischen Dienst Graubünden in den Jahren 1987 und 1988, bauhistorische Untersuchungen an den erhaltenen Gebäuderesten und Ausgrabungen auf dem Gelände durchzuführen. Dass auf einem Burgareal gegraben wird, hat im Kanton Graubünden Seltenheitswert. Doch gerade die Grabungsresultate von Marmels sind für die schweizerische Burgenforschung in verschiedener Hinsicht von Bedeutung.
Dank der Lage der Burg unter einem riesigen Felsvorsprung war ein Grossteil der Anlage stets vor der Witterung geschützt – ein Glücksfall für die Forschung, lagen die Funde doch so über all die Jahrhunderte mehrheitlich im Trockenen. Neben dem grossen Umfang des Fundmaterials ist dessen Bandbreite und Erhaltungszustand aussergewöhnlich. Insbesondere die in mittelalterlichen Ausgrabungen sonst nur marginal vorhandenen organischen Funde waren auf Marmels zahlreich: an die 1000 Hölzer, darunter Geräte, Möbelteile, Bauhölzer und Abfallhölzer, die vom Bauvorgang zeugen, lagen in den ergrabenen Schichten, ferner kamen Lederfragmente und Schuhe, Pergamentreste, zum Teil sogar beschrieben, mehr als 21 000 Tierknochen und 18 000 einzelne Pflanzenreste zutage. Zum organischen Material hinzu kommen Metallgegenstände sowie zahlreiche Schlacken, die von der Metallgewinnung und -verarbeitung zeugen, etwas Keramik und ein grosses Ensemble an Lavezgefässen. Diverse Holzobjekte (Bauhölzer und Geräte) konnten mithilfe der Dendrochronologie sicher datiert werden.
Dadurch gelang es, die Entstehung der Anlage um 1140 und deren Auflassen gegen Ende des 14. Jh. beziehungsweise zu Beginn des 15. Jh. zu datieren. Aber auch Ereignisse während der Burgenzeit konnten mit dieser Methode zeitlich näher bestimmt werden.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhalt
Manuel Janosa
Manuel Janosa, Ursina Jecklin-Tischhauser, Lukas Högl
Ursina Jecklin-Tischhauser
Lotti Frascoli
Örni Akeret, Marlu Kühn
Silke Grefen-Peters
Ludwig Eschenlohr
XI. Anhang