Römische Landnutzung im antiken Industrierevier der Osteifel
Empfohlene Zitierweise

Wenzel, Stefan, Grünewald, Martin und Giljohann, Ricarda: Römische Landnutzung im antiken Industrierevier der Osteifel, Heidelberg: Propylaeum, 2021 (Monographien des RGZM, Band 155). https://doi.org/10.11588/propylaeum.768

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96929-012-5 (PDF)

Veröffentlicht am 04.02.2021.

Statistik


Stefan Wenzel, Martin Grünewald und Ricarda Giljohann

Römische Landnutzung im antiken Industrierevier der Osteifel

Monographien des RGZM

Seit Beginn der Römischen Kaiserzeit erlebte die Gegend zwischen Mayen am Rande der Eifel und Andernach am Rhein eine enorme Steigerung ihrer wirtschaftlichen Aktivität. In kurzer Zeit entstand dort ein Industrierevier, von dem aus weite Gebiete in den römischen Nordwestprovinzen mit hochwertigen Basaltlava-Mühlsteinen, leichten Tuffsteinen und später auch mit hitzebeständiger Keramik versorgt wurden. Steinbrüche wurden neu angelegt, Land- und Wasserwege ausgebaut, bestehende Absatzräume ausgedehnt und andere erst noch erschlossen. Auf Rückschläge im 3. und 4. Jahrhundert folgten weitere Boomphasen.

Wie konnten die zahlreichen Arbeiter und ihre Familien ernährt werden, und welche Folgen hatte der Erfolg der Stein- und der energieintensiven Keramikindustrie für die Umwelt? Um dies zu klären, wurden zwei römische Villen am Nordrand der Mayener Mühlsteinbrüche mit geophysikalischen Messungen, Grabungen, geoarchäologischen und botanischen Untersuchungen erforscht und ihr gesamtes Umfeld erkundet. Die Ergebnisse präsentiert dieses Buch. Die Bewohner der villa Mendig, »Im Winkel« waren selbst an der Herstellung von Mühlsteinen beteiligt. In der Spätantike dürfte eine Flächendrainage dort einen Umschlagplatz für Mühlsteine am Segbach trocken gehalten haben, während ein wehrhafter Speicherbau die Versorgung der Steinbrucharbeiter sicherstellte. In der villa Mendig, »Lungenkärchen« residierten Steinbruchbesitzer. Sie erwies sich als Axialhofanlage mit imposantem Wasserbecken. Begehungen führten ebenso zur Auffindung des zu »Lungenkärchen« gehörenden Begräbnisplatzes mit Monumenten aus Lothringer Kalkstein wie zur Entdeckung eines bislang unbekannten vicus »Im Terl«.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Angelika Hunold, Holger Schaaff
Ricarda Giljohann, Martin Grünewald
Ricarda Giljohann, Martin Grünewald
Markus Dotterweich, Stefan Wenzel, Rainer Schreg, Alexander Fülling, Max Engel, Jannis Joseph Sonnenschein, Christian Maus, Martina Stöck, Simone Klumpp, Christopher Müller, Martin Christ, Veronika Keller, Stephan Opitz
Stefan Wenzel, Martin Grünewald, Ricarda Giljohann
Bibliographie
Markus Dotterweich, Stefan Wenzel, Rainer Schreg, Alexander Fülling, Max Engel, Jannis Joseph Sonnenschein, Christian Maus, Martina Stöck, Simone Klumpp, Christopher Müller, Martin Christ, Veronika Keller, Stephan Opitz