Männlichkeit verhandeln
Empfohlene Zitierweise

Weidauer, Jan: Männlichkeit verhandeln: Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.), Heidelberg: Propylaeum, 2021 (Mainzer Althistorische Studien (MAS), Band 9). https://doi.org/10.11588/propylaeum.813

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96929-027-9 (PDF)
ISBN 978-3-96929-028-6 (Hardcover)

Veröffentlicht am 21.07.2021.

Statistik


Jan Weidauer

Männlichkeit verhandeln

Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.)

Mainzer Althistorische Studien (MAS)

Diese Untersuchung analysiert antike Männlichkeitsdiskurse des 1./2. Jh. n. Chr., in denen die Praxis römisch-elitärer Männlichkeit verhandelt wird. Die Konzepte der Performativität und des Habitus steuern theoretisch die Auslotung der Grenzen zulässiger Konfigurationen römischer Männlichkeit. Zum einen werden literarische Repräsentationen sexuell devianter Männer, deren Normtransgressionen entlarvt werden, in den Epigrammen Martials und den Satiren Juvenals untersucht. Zum anderen wird die Darstellung hypermaskuliner germanischer Barbaren sowie hyperzivilisierter und effeminierter Griechen in den Texten des Tacitus und Quintilians analysiert. Der Kontrast zu diesen aus römischer Perspektive defizienten Männer ermöglicht einen präziseren Blick auf „echte“ römische Männlichkeit.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Deviante Geschlechtsidentitäten im satirischen Diskurs
3 Germanen und Griechen – Ethnizität und Männlichkeit
4 Schluss
Literaturverzeichnis
Index locorum