Das Phänomen der unvollständigen Gestalt  in der griechischen Kunst
Empfohlene Zitierweise

Siftar, Lucie: Das Phänomen der unvollständigen Gestalt in der griechischen Kunst: Unterschiedliche Facetten eines besonderen Darstellungsmittels, Heidelberg: Propylaeum, 2018 (Daidalos – Heidelberger Abschlussarbeiten zur Klassischen Archäologie, Band 8). https://doi.org/10.11588/propylaeum.353.489

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-946654-99-5 (PDF)
ISBN 978-3-947450-36-7 (Hardcover, 2 Bände)

Veröffentlicht am 11.06.2018.

Statistik


Siftar, Lucie

Das Phänomen der unvollständigen Gestalt in der griechischen Kunst

Unterschiedliche Facetten eines besonderen Darstellungsmittels

Daidalos – Heidelberger Abschlussarbeiten zur Klassischen Archäologie

Obwohl die unvollständige Gestalt als Bestandteil eines narrativen Kontextes in der griechischen Flächenkunst vielfach greifbar ist, hat sie bislang noch nicht die Aufmerksamkeit erfahren, die sie verdient. Das vorliegende Werk unternimmt erstmals eine systematische Auseinandersetzung mit diesem Phänomen. Besonders am Beispiel der Vasenbilder kann gezeigt werden, dass es sich bei dem Abschneiden einer Figur durch den Rahmen zumeist um ein sehr bewusst herangezogenes Darstellungsmittel handelt. Auf diese Weise kann nicht nur Bildraum eingespart und zugleich Handlungsraum gewonnen werden, sondern es lassen sich an die Teilfigur auch unterschiedliche semantische Werte knüpfen. Ausgehend von den Gesetzmäßigkeiten der optischen Wahrnehmung machten sich die Bilderzeuger eben diese kreativen Möglichkeiten zunutze, ihre dargestellten Inhalte mit gesteigerter Effizienz in Szene zu setzen und den Betrachter in höchstem Maße einzubinden.

 

Lucie Siftar studierte Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Alte Geschichte in Freiburg und Heidelberg. Neben langjähriger praktischer Tätigkeit in der Bodendenkmalpflege hat sie an zahlreichen Forschungsprojekten vor allem zu unterschiedlichen Aspekten prähistorischer und antiker Lebenskultur mitgewirkt. Seit 2002 ist sie als selbständige Archäologin in verschiedenen Bereichen der Wissenschaftspublikation tätig.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
A. Die Grundlagen
B. Das Phänomen der Ausschnitthaftigkeit in der Vasenmalerei
C. Das Phänomen der Ausschnitthaftigkeit innerhalb der außerkeramischen Gattungen
D. Das Phänomen der ausschnitthaften Wiedergabe in gattungsübergreifender Zusammenschau
E. Katalog
Tabellen
Literaturverzeichnis
Abbildungsnachweis
Tafeln