Die ehemalige katholische Pfarrkirche St. Georg in Burladingen
Empfohlene Zitierweise

Hartmann, Dietrich Klaus: Die ehemalige katholische Pfarrkirche St. Georg in Burladingen, Heidelberg: Propylaeum, 2020 (Archäologische Berichte, Band 33). https://doi.org/10.11588/propylaeum.653

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-948465-44-5 (PDF)

Veröffentlicht am 12.05.2020.

Statistik


Dietrich Klaus Hartmann

Die ehemalige katholische Pfarrkirche St. Georg in Burladingen

Archäologische Berichte

Die ehemalige Pfarrkirche St. Georg in Burladingen auf der Zollernalb (Baden-Württemberg) ist in ihrem heutigen Erscheinungsbild ein Bau des Spätbarocks. Die im Jahr 1982 vorgenommenen archäologischen Untersuchungen wiesen jedoch eine Reihe von Vorgängerbauten nach, deren frühester sich in das 8. Jahrhundert datieren lässt. Mehr als drei Jahrzehnte nach der Ausgrabung erfolgt in diesem Band eine detaillierte Auswertung. Danach kann in Burladingen eine für die schwäbischen Alb typische Geschichte und Bauabfolge einer ländlichen Kirche nachgewiesen werden. Am Anfang steht im 8. Jahrhundert ein einfacher frühmittelalterlicher Kirchenbau, der seinerseits auf einem bereits bestehenden Friedhof errichtet wurde. Es folgen mehrere hoch- und spätmittelalterliche Bauphasen, bevor in der frühen Neuzeit ein grundlegender Neubau zum heutigen Aussehen der Kirche führte. Die für eine Kirchengrabung ungewöhnlich große Anzahl an Funden – insbesondere Keramik – bereichert das für diesen Raum bislang eher spärlich bekannte Material. St. Georg in Burladingen ist ein wichtiger Mosaikstein für die Erforschung der ländlichen Kirchen im  südöstlichen Baden-Württemberg, worüber der Autor im Jahr 2019 eine zusammenfassende Übersicht veröffentlicht hat.

Dietrich Klaus Hartmann (geb. 1936) studierte nach einer Lehre der Feinmechanik an der Staatlichen Ingenieurschule Gauss in Berlin Elektrotechnik. Nach 35-jähriger Berufstätigkeit in der Computerindustrie und im internationalen Normungswesen im In- und Ausland nahm er 1997 nach seinem Ausscheiden aus dem Beruf ein Studium der Ur- und Frühgeschichte, Kunstgeschichte und Geologie an der Universität Tübingen auf. Daneben engagierte er sich in vielfältiger Weise ehrenamtlich in der Archäologie und Denkmalpflege. Dem Magisterabschluss im Jahr 2006 folgte ein Promotionsstudium an den Universitäten Basel und Münster, das im Jahr 2017 mit der vorliegenden Arbeit abgeschlossen wurde. Anschließend arbeitete er in seiner Freizeit ehrenamtlich für das Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg ältere Grabungen auf.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
1 Einleitung
2 Die Kirche St. Georg
3 Zur Geschichte von Burladingen mit der Kirche St. Georg
4 Geologie, Geographie und Topographie
5 Frühe Besiedlungsspuren auf der Gemarkung Burladingen
6 Die Grabung in der Kirche
7 Die Auswertung der Grabungsbefunde
8 Die Bestattungen innerhalb des heutigen Kirchenbaus
9 Fundbearbeitung
10 Zusammenfassung
Literatur
Heiligenrechnungen
Fundkatalog
Katalog der erfaßten Gräber aus dem Kircheninneren
Befundkatalog
Fundtafeln
Grabungspläne