Agrigento: Archaeology of an Ancient City. Urban Form, Sacred and Civil Spaces, Productions, Territory
Empfohlene Zitierweise

Lepore, Giuseppe und Caliò, Luigi Maria (Hrsg.): Agrigento: Archaeology of an Ancient City. Urban Form, Sacred and Civil Spaces, Productions, Territory: Panel 8.2, Heidelberg: Propylaeum, 2021 (Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 41). https://doi.org/10.11588/propylaeum.606

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-948465-14-8 (PDF)
ISBN 978-3-948465-15-5 (Softcover)

Veröffentlicht am 10.02.2021.

Statistik


Giuseppe Lepore und Luigi Maria Caliò (Hrsg.)

Agrigento: Archaeology of an Ancient City. Urban Form, Sacred and Civil Spaces, Productions, Territory

Panel 8.2

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018

Die archäologische Forschung in Agrigent hat dank einer neuen Zusammenarbeit zwischen dem Archäologischen Park "Tal der Tempel" und vielen italienischen und europäischen Universitäten, die Seite an Seite an gemeinsamen Projekten und Ausgrabungen gearbeitet haben, einen neuen und wichtigen Impuls erhalten. Dieser Band soll eine Synthese der jüngsten Arbeiten sein, die in den verschiedenen Bereichen der antiken Stadt durchgeführt wurden, aber auch ein Beispiel einer korrekten Vorgehensweise sein, bei der verschiedene Universitäten und Verwaltungs-, Schutz- und Forschungsstrukturen aktiv an der Suche nach einer gemeinsamen Vision einer so wichtigen antiken Stadt wie Agrigent mitwirken, die bis vor wenigen Jahren in den Altertumswissenschaften isoliert und wenig bekannt war (mit Ausnahme des berühmten Tempelbergs). Agrigent zeigt heute einen noch nie dagewesenen Reichtum an archäologischer Forschung und Dokumentation: die verschiedenen Aspekte des sozialen, architektonischen und wirtschaftlichen Lebens der antiken Stadt treten nun mit größerer Klarheit zutage, ebenso wie die öffentlichen Plätze, Heiligtümer, Wohnsiedlungen und Produktionsstätten, aber auch die landwirtschaftliche Nutzung der Chora und des außerstädtischen Territoriums in einer Gesamtvision der Stadt, die, wenn auch teilweise noch unvollständig, eine der wenigen komplexen Synthesen des Lebens einer Stadt im antiken Sizilien hervorbringt.

Giuseppe Lepore ist Professor für Klassische Archäologie an der Universität von Bologna. Er beschäftigte sich mit Wandmalerei, Stadtplanung, Bautechniken sowie der "Archäologie des Todes". Zudem hat er zahlreiche italienische und ausländischen Fundstätten (Ägypten, Kroatien, Albanien) ausgegraben. Derzeit leitet er die italienische archäologische Mission in Albanien (Ausgrabungen in Phoinike) und die Ausgrabungen in Agrigent.

Luigi Maria Caliò ist Professor für Klassische Archäologie an der Universität von Catania. Er beschäftigte sich mit Sammlungsgeschichte, antiker Architektur und Stadtgeschichte.
Er hat in Saturo, Larino und Gortina ausgegraben und arbeitete in Albanien mit dem Polytechnikum von Bari zusammen. Derzeit arbeitet er in Griechenland (Gortina di Creta) und Italien (Agrigent).

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Contents
Giuseppe Lepore, Luigi Maria Caliò
Urban Form, Sacred and Civil Spaces, Productions, Territory. Introduction
Johannes Bergemann
Nuovi dati dal survey della Georg-August-Universität di Göttingen
Luigi Maria Caliò
Storia di un centro monumentale
Marina Albertocchi
Lettura di un modello economico