Regional exchange of ceramics – case studies and methodology
Empfohlene Zitierweise

Gassner, Verena (Hrsg.): Regional exchange of ceramics – case studies and methodology: Panel 5.7, Heidelberg: Propylaeum, 2020 (Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 30). https://doi.org/10.11588/propylaeum.555

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0 (CC BY)
veröffentlicht.

Identifikatoren
ISBN 978-3-947450-83-1 (PDF)
ISBN 978-3-947450-84-8 (Softcover)

Veröffentlicht am 28.05.2020.

Statistik


Verena Gassner (Hrsg.)

Regional exchange of ceramics – case studies and methodology

Panel 5.7

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018

Gefäße und andere Objekte aus Keramik stellen eine wichtige Quelle für die Rekonstruktion von Tausch und Handel in antiken Gesellschaften dar, da sie in großen Mengen verfügbar sind und ihre Herkunft oft mit archäologischen und archäometrischen Methoden bestimmt werden kann. Studien zum Handel mit Keramik konzentrieren sich jedoch zumeist auf den Fernhandel, da die Unterschiede von Waren und Formtypen zwischen Produkten aus weit auseinanderliegenden Gebieten leichter erkannt werden können. Das hat gemeinsam mit dem psychologischen Faktor, dass Gegenstände des Fernhandels oft größere Aufmerksamkeit finden, dazu geführt, dass Objekte des Fernhandels in der archäologischen Forschung eine überdimensionale Aufmerksamkeit gefunden haben, während der regionale Austausch von Gütern zwischen benachbarten Städten bisher wenig erforscht wurde, obwohl er wichtige Einblicke in die Beziehungen zwischen diesen Städten ermöglichen würde.
Einer der Gründe dafür liegt sicherlich in der Schwierigkeit, dass Keramikprodukte aus benachbarten Regionen häufig nur schwer unterschieden werden können, da sie oft dasselbe Formenrepertoire sowie Dekorationsstile aufweisen.
Dieses Panel stellt Fallstudien aus unterschiedlichen Perioden und Regionen des Mittelmeerraums vor, die sich mit der Problematik der Rekonstruktion von Netzwerken des regionalen Austausches beschäftigen, aber auch ihre Bedeutung für die Wirtschaft der antiken Städte zeigen.

Verena Gassner, a.o. Prof. am Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien, Forschungsschwerpunkte in der Archäologie Unteritaliens und Kleinasien sowie den römischen Donauprovinzen mit zahlreichen Grabungen. Spezialisiert auf Keramikbearbeitung mit besonderer Berücksichtigung der interdisziplinären Zusammenarbeit mit der Archäometrie.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Contents
Martin Bentz, Michael Heinzelmann
Preface
Segolene Segolene
The regional Scale: a new Perspective on Ceramic Exchanges in Campania (8th–6th centuries BC)
Nora Voss
Trade in the Decapolis-Region (Jordan)
P. Vivacqua, M. T. Iannelli
Ports and trades in central-Tyrrhenian Bruttium between II BC and II AD: the case of Vibo Valentia (Calabria/Italy)
Barbara Borgers
Roman cooking vessels as indicator for regional trade in the Pontine region, Central Italy
Antonella Mandruzzato, Martina Seifert, Debora Oswald
Roman Pottery from Lilybaeum
Some remarks on imported products and transmarine contacts
Petya Ilieva
Between Therme and Troy: the ceramic exchange in the regional network of the northern Aegean in the late 8th and early 7th c. BC
Torben Keßler
Reading connectivity on decorative grounds
A statistics-based approach to investigate interregional relations in early Iron Age Greece