Empfohlene Zitierweise

Tatas, Ariane Elisabeth: Die figürlichen Grabstelen im römischen Thessaloniki, Heidelberg: Propylaeum, 2015 (Daidalos – Heidelberger Abschlussarbeiten zur Klassischen Archäologie, Band 5). https://doi.org/10.11588/propylaeum.37.29

Weitere Zitierweisen
ISBN

978-3-946654-12-4 (PDF)

Veröffentlicht am 13.01.2015.

Die Originalausgabe erschien 2012 auf Propylaeum-DOK

Statistik


Ariane Elisabeth Tatas

Die figürlichen Grabstelen im römischen Thessaloniki

Daidalos – Heidelberger Abschlussarbeiten zur Klassischen Archäologie

„Ταῦτα, φίλοι ∙ μετὰ ταῦτα τί | γὰρ πλέον; οὐκέτι ταῦτα. |στήλλη ταῦτα λαλεῖ καὶ λί|θος ∙ οὐ γὰρ ἐγώ“. Mit diesen Worten kommt ein Grabepigramm des 3. Jhs. n. Chr. aus Eumeneia in Phrygien zu einem Abschluss. Gewinnt man bei den ersten Worten noch den Eindruck der Tote wende sich ein letztes Mal an den Passanten und Betrachter seiner Grabstele, so versteht sich von selbst, dass man enttäuscht werden muss. Denn welche Hoffnungen oder Befürchtungen unser Gaius auch immer an das Jenseits knüpfte, gewiss bleibt nur, dass wir ihn nicht mehr zum Sprechen bringen werden. In diesem Sinn sei hier ein Versuch  gewagt, doch zumindest die Sprache der Grabsteine, in Wort und Bild, zu deuten. So befasst sich die vorliegende Arbeit mit der Untersuchung der figürlichen Grabstelen der Stadt Thessaloniki und ihrer chora in römischer Zeit, das heißt in erster Linie vom frühen 1. Jh. v. Chr. bis gegen Ende des 3. Jhs. n. Chr.2. Ziel war es dabei, das komplette Material aufzunehmen.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Die figürlichen Grabstelen im römischen Thessaloniki (Textband)
Die figürlichen Grabstelen im römischen Thessaloniki (Katalogband)