Neuerscheinung

Neuerscheinung

Aktuelles

17.11.2021

Benjamin Held und Frederike van Oorschot (Hrsg.) Digitalisierung: Neue Technik – neue Ethik.

Der Band, der im interdisziplinären Dialog an der FEST entstanden ist, fragt in unterschiedlichen Wissenschafts- und Handlungsfeldern nach dem „Neuen“ in und durch digitale Technologien: Ist überhaupt „Neues“ erkennbar oder setzen sich bestehende Fragestellungen in anderen Medien fort?

11.11.2021

Susan Richter (Hrsg.): Amo te solo. Briefe der Kurfürstin Elisabeth Augusta an den Herzog Clemens Franz in Bayern 1743–1770

Kurfürstin Elisabeth Augusta pflegte über viele Jahre ein vertrautes und auch erotisches Verhältnis zu ihrem Schwager Clemens Franz von Paula, Herzog in Bayern. Ihr Briefwechsel spiegelt die enge Bindung, reflektiert Pflichten und Grenzen, Langeweile und Hoffnungen, zeitweiligen Überdruss am Hofleben sowie ihr fürstliches Rollenverständnis und geben so einen spannenden Einblick in den fürstlichen Alltag.

11.11.2021

Klaus Lieberz, Lucie Adamek, Bertram Krumm (Hrsg.): Die Richtlinien-Psychotherapie. Expeditionen in einem dunklen Kontinent

Das Buch beschäftigt sich mit den bis heute ungelösten Fragen der Therapeutenwahl, der psychosomatisch-psychotherapeutischen/psychiatrischen Diagnostik, der Indikationsstellung und Differentialindikation hinsichtlich verschiedener psychotherapeutischer Verfahren, der Einschätzung der Krankheitsschwere und der prognostischen Aussichten unter den naturalistischen Bedingungen der psychotherapeutischen Praxis im Rahmen der Richtlinien-Psychotherapie.

24.09.2021

Susanna Werger: Le Caractère destructeur dans l'art. Poétique, musique et performance des mouvements d'avant-garde autour de la première guerre mondiale

Susanna Werger sucht nach Wiederholungen in der Geistesgeschichte der Avantgarde, um Momente der Kontinuität oder des Bruchs zu finden. Die Konzentration auf den gemeinsamen Nenner der Destruktivität dient dazu, eine zentrale Facette des Stils jener Zeit zu erkennen. Die mitreißende Parole der Destruktivität vereint die schöpferischen Grundlagen der Avantgardekunst und berührt ihr unvermeidliches Paradox: Die Zerstörung impliziert schöpferische Aspekte; der frei gewordene Raum will bald wieder gefüllt werden.

17.09.2021

Klaus-Peter Schroeder: Die Heidelberger Universität auf dem Weg in das "Dritte Reich". Arnold Paul Ruge, Philipp Lenard – Emil Julius Gumbel

 „Kommilitonen – der Pesthauch der Judenherrschaft weht Euch entgegen!“ – So lautete die Überschrift eines 1920 erschienenen Flugblatts aus der Feder des Heidelberger Philosophiedozenten Arnold Ruge. Vor dem Hintergrund der weit über Heidelberg hinaus Aufsehen erregenden „Fälle“ Arnold Ruge, Philipp Lenard und Emil Gumbel stellt Klaus-Peter Schroeder den Weg der Heidelberger Ruperto Carola in die Katastrophe des Dritten Reiches beispielhaft dar.

08.09.2021

Detlef Junker: Deutschland und die USA 1871–2021

Mit seinem aktuellen Buch legt Detlef Junker die erste Gesamtdarstellung zu 150 Jahren transatlantischer Beziehungen zwischen Deutschland und den USA vor. Der Gründungsdirektor des Heidelberg Center for American Studies (HCA) versammelt darin eigene Aufsätze, Artikel und Vorträge. Ergänzt werden sie um einen aktuellen Essay, der bis an die unmittelbare Gegenwart und das Ende der Präsidentschaft Donald Trumps führt.

 

Neuerscheinung

Neuerscheinung

heiBOOKS

heiBOOKS bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Heidelberg die Möglichkeit, E-Books im Open Access zu publizieren. Die Universitätsbibliothek hostet die Open Source Software Open Monograph Systems (OMP), unterstützt bei der Erstellung des E-Books, sichert die Nachhaltigkeit der publizierten Inhalte und sorgt für deren größtmögliche Sichtbarkeit.