Empfohlene Zitierweise

Geisendorf, Mirko: Der eisenzeitliche Siedlungsplatz von Schwerte-Wandhofen (Kreis Unna), Heidelberg: Propylaeum, 2018 (Archäologische Quellen, Band 2). DOI: 10.11588/propylaeum.342.469

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY 4.0

ISBN

978-3-946654-91-9 (PDF)

978-3-945663-14-1 (Softcover)

Veröffentlicht am 05.11.2018.

Statistik


Mirko Geisendorf

Der eisenzeitliche Siedlungsplatz von Schwerte-Wandhofen (Kreis Unna)

Archäologische Quellen

Im Frühjahr 2017 wurde im Zuge einer archäologischen Ausgrabung durch die Firma ARCHBAU in Schwerte-Wandhofen (Kreis Unna, NRW) ein ungewöhnlicher Siedlungsplatz aus der Eisenzeit (ca. 8. – 1. Jh. v. Chr.) freigelegt, der für die Besiedlungs- und Heimatgeschichte des östlichen Ruhrgebietes von großer Bedeutung ist. Bei der durch einen Investor finanzierten Ausgrabung wurden für Westfalen bisher einmalige Befunde aufgedeckt: ein ungewöhnlicher 18-Pfosten-Bau und ein sehr großer Erdofen. Der Ausgräber Mirko Geisendorf deutet seine Beobachtungen in Summe so, dass hier vermutlich eine größere Personengruppe aus dem näheren Umland zusammenkommen konnte, um Hochzeiten, Geburten oder religiöse Festlichkeiten abzuhalten. Die vorliegende Publikation macht die Grabungsergebnisse schnell und knapp der Öffentlichkeit zugänglich. Das Buch ist sowohl gedruckt als auch im Open Access zugänglich.

Mirko Geisendorf, M.A. (Jahrgang 1988) studierte Archäologie in Bamberg und Tallinn. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Firmenarchäologie und leitete als Archäologe in den Firmen ARCHBAU und archaeologie.de zahlreiche Verursachergrabungen unterschiedlicher Zeitstellungen. Im Frühjahr 2017 untersuchte er den hier publizierten eisenzeitlichen Siedlungsplatz in Schwerte-Wandhofen (Kreis Unna).

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Vorwort des Auftraggebers
Vorwort des Autors
Zusammenfassung
Summary
Vorbetrachtung
Archivlage / Forschungsstand
Lage
Projektverlauf
Die Sondage im Jahr 2016
Die Grabung im Jahr 2017
Unbekanntes Gefäß
Funde
Vorläufige Einordnung des Platzes
Nachweise
Gesamtplan