Messapia: Economy and Exchanges in the Land between Ionian and Adriatic Sea
Empfohlene Zitierweise

D'Andria, Francesco und Semeraro, Grazia (Hrsg.): Messapia: Economy and Exchanges in the Land between Ionian and Adriatic Sea: Panel 3.9, Heidelberg: Propylaeum, 2022 (Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 12). https://doi.org/10.11588/propylaeum.760

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96929-007-1 (PDF)
ISBN 978-3-96929-008-8 (Softcover)

Veröffentlicht am 09.03.2022.

Statistik


Francesco D'Andria und Grazia Semeraro (Hrsg.)

Messapia: Economy and Exchanges in the Land between Ionian and Adriatic Sea

Panel 3.9

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018

Seit der Bronzezeit hat die geographische Lage Messapiens zwischen dem ionischen und dem adriatischen Meer die Entwicklung von Beziehungen ermöglicht, die sich durch Kontinuität im Rahmen der Mobilität im Mittelmeer auszeichnen. Dieser Band konzentriert sich auf bestimmte Aspekte der Wirtschaft in Messapien, insbesondere auf bioarchäologische Themen (einschließlich der Viehzucht und des Verbrauchs tierischer Ressourcen), die Textilproduktion (die mit Hilfe archäometrischer Methoden Stoffreste analysiert) und die Einfuhr von Luxusprodukten aus griechischen Städten und den griechischen Kolonien Süditaliens. Das Vorhandensein von importierten Prestigegegenständen in Grabbeigaben wurde in Bezug auf die Formen der Selbstdarstellung des messapischen Adels sowohl bei Begräbnisritualen als auch bei Machtdemonstrationen innerhalb der Siedlungen untersucht. Die Vielfalt der religiösen Ausdrucksformen in der Welt Messapiens stellt eine besondere Fallstudie dar, die mit dem Kulturaustausch verbunden ist und die dank der jüngsten Entdeckungen von Kultstätten nun im Detail untersucht werden kann. Wichtig in diesem Zusammenhang sind die Entdeckungen in Castro, wo das Athenaion - verbunden mit dem Mythos von der ersten Landung Äneas' an den Küsten Italiens - identifiziert wurde.

Francesco D'Andria ist emeritierter Professor für Klassische Archäologie an der Universität Salento, Lecce (Italien) und Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei.

Grazia Semeraro ist Professorin für Klassische Archäologie an der Universität Salento, Lecce (Italien). Sie ist auch Leiterin von Forschungsprojekten in einigen der archaischen Siedlungen des alten Messapien (Cavallino, S. Vito dei Normanni).

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Contents
Martin Bentz, Michael Heinzelmann
Francesco D'Andria, Grazia Semeraro
Introduction
Hedvig Landenius Enegren, Francesco Meo
Francesco D'Andria