Interdisziplinäre Provenienzforschung zu menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten
Empfohlene Zitierweise

Winkelmann, Andreas et al.: Interdisziplinäre Provenienzforschung zu menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten: Eine methodische Arbeitshilfe des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité und von ICOM Deutschland, Heidelberg: arthistoricum.net, 2022 (Beiträge zur Museologie, Band 11). https://doi.org/10.11588/arthistoricum.893

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Freier Zugang – alle Rechte vorbehalten

Freier Zugang – alle Rechte vorbehalten

Identifikatoren
ISBN 978-3-98501-028-8 (PDF)

Veröffentlicht am 06.07.2022.

Die gedruckte Ausgabe erschien 2022 bei ICOM Deutschland. ISBN: 978-3-9821707-3-2

Statistik


Andreas Winkelmann, Holger Stoecker, Sarah Fründt und Larissa Förster

Interdisziplinäre Provenienzforschung zu menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten

Eine methodische Arbeitshilfe des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité und von ICOM Deutschland

Beiträge zur Museologie

Die Arbeitshilfe bietet eine praktische Einführung in die Provenienzforschung zu menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten. Sie fokussiert auf deutsche Institutionen mit einem Appendix zur Situation in Österreich. Die Arbeitshilfe bezieht sich auf biologisch-anthropologische, anatomische und medizinhistorische Sammlungen menschlicher Überreste vor allem an Universitäten und Museen. Die Interdisziplinarität und das Zusammenspiel der Methoden stehen im Vordergrund. Sie enthält ausführliche Hinweise zu historischen und anthropologisch-naturwissenschaftlichen Methoden der Provenienzforschung, sowie zur Dokumentation der Rechercheergebnisse. Erörtert werden ebenso die transkulturellen und transnationalen Dimensionen von Provenienzforschung.

Andreas Winkelmann ist Professor für Anatomie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg in Neuruppin und forscht zur Geschichte und Ethik seines Fachs.

Holger Stoecker ist Historiker und befasst sich mit der afrikanisch-deutschen Kolonial- und Wissenschaftsgeschichte sowie mit Provenienzforschungen zu menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten.

Sarah Fründt ist wissenschaftliche Referentin am Fachbereich „Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste und Ansprechpartnerin für Provenienzforschung an menschlichen Überresten.

Larissa Förster ist Leiterin des Fachbereichs „Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhalt
Beate Reifenscheid
Vorwort
Einleitung
Erste Schritte der Recherche
Methoden der Provenienzforschung
Ausblick: Was folgt nach der Provenienzforschung?
Anhang
Autorinnen und Autoren
Martin Krenn, Margit Berner, Sabine Eggers, Verena Pawlowsky
Addendum: Zur Quellenlage in Österreich
Publikationen von ICOM Deutschland