Die Schöne und die Biester
Empfohlene Zitierweise

Schuhmann, Kristin: Die Schöne und die Biester: Die Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland, Heidelberg: Propylaeum, 2015 (Daidalos – Heidelberger Abschlussarbeiten zur Klassischen Archäologie, Band 3). https://doi.org/10.11588/propylaeum.35.27

Weitere Zitierweisen
Identifiers
ISBN 978-3-946654-14-8 (PDF)

Veröffentlicht am 13.01.2015.

Die Originalausgabe erschien 2009 auf Propylaeum-DOK

Statistik


Kristin Schuhmann

Die Schöne und die Biester

Die Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland

Daidalos – Heidelberger Abschlussarbeiten zur Klassischen Archäologie

Die vorliegende Magisterarbeit hat die Untersuchung der frühesten Darstellungen der Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland und Kreta zum Thema. Das Schema dieses Motivs ist im gesamten Mittelmeerraum sowie Mittel- und Südeuropa bis hin nach Vorderasien und Ägypten durch viele Epochen und Kulturkreise hindurch weit verbreitet. Gegenstand der Untersuchung ist eine Gruppe von Bildwerken des 2. und frühen 1. Jahrtausends v. Chr. an, auf denen eine als Gottheit interpretierte weibliche Figur in Verbindung mit Tieren dargestellt ist. Für diese Gottheit hat sich deshalb die Bezeichnung „Herrin der Tiere“ (Potnia Theron) eingebürgert. Es handelt sich um eines der wichtigsten und in ihrer Deutung schwierigsten Bildthemen der ägäischen und frühgriechischen Kultikonographie. Schwerpunkte der Untersuchung bildet die systematische Untersuchung der unterschiedlichen Schemata der Herrin der Tiere sowie der Analyse der Natur dieser Gottheit. In der Folge werden Anhaltspunkte für die Ursprünge und sekundär auch für die Kontinuität der Darstellung und für die Kulturkontakte zu Vorderasien und dem ägäischen Raum gesucht.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Die Schöne und die Biester (Text)
Die Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland
Die Schöne und die Biester (Tafeln)
Die Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland