Empfohlene Zitierweise

Wilhemus, Liane (Hrsg.): memoria fotografica: Italienbilder aus der kunsthistorischen Fotothek, Heidelberg: heiBOOKS, 2017 (2014) (Universitätsmuseum Heidelberg – Kataloge, Band 9). DOI: 10.11588/heibooks.130.161

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

ISBN

978-3-946531-17-3 (PDF)

978-3-946531-18-0 (Softcover)

Veröffentlicht am 19.01.2017.

Die Originalausgabe erschien 2014 im Selbstverlag des Universitätsmuseums Heidelberg.

Statistik


Liane Wilhemus (Hrsg.)

memoria fotografica

Italienbilder aus der kunsthistorischen Fotothek

Die Ausstellung memoria fotografica. Italienbilder aus der kunsthistorischen Fotothek dokumentiert erstmals einen Ausschnitt des insgesamt rund 75000 Aufnahmen von unter anderem Architektur, Malerei, Zeichnung und Skulptur umfassenden Fototheksbestandes am Institut für Europäische Kunstgeschichte (IEK) an der Universität Heidelberg. Der Bestand „Topographie Italien“ ist hierbei der umfangreichste und beinhaltet qualitätsvolle Aufnahmen von bekannten Fotografen, wie den Brüdern Alinari, Carlo Naya, Giorgio Sommer und James Anderson, sowie unterschiedliche Techniken, wie Albumin- und Gelatinesilberabzüge.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhalt
Liane Wilhemus
Vorwort
Kilian Kohn
Die Fotothek des Instituts für Europäische Kunstgeschichte
Kilian Kohn
„Der Wissenschaften und der Künste Dienerin“. Fotografie als kunsthistorisches Arbeitsinstrument
Johanna Wolz
„Das Land, wo die Zitronen blüh’n“. Zum Italienbild im 19. Jahrhundert
Lale Artun
Die Landschaftsfotografie im Italien des 19. Jahrhunderts
Marie-Kathrin Blanck
Die Vedutenfotografie im Italien des 19. Jahrhunderts
Stefania Girometti
Ein Blick in die Vergangenheit – Fotografie und die Antike
Malou Götz
Architekturfotografie. Ästhetisches Kunstwerk und Hilfsmittel in der Forschung
Liane Wilhemus
Stadt in Bewegung. Urbanes Leben am Ende des 19. Jahrhunderts
Biografien der Fotografen
Literatur- und Bildnachweis, Kuriositäten