Empfohlene Zitierweise

Dorobanţu, Iulia-Emilia , Klingner, Jacob und Lieb, Ludger (Hrsg.): Zwischen Anthropologie und Philologie: Beiträge zur Zukunft der Minneredenforschung, Heidelberg: heiBOOKS, 2014. DOI: 10.11588/heibooks.11.4

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

ISBN

978-3-946531-01-2 (PDF)

978-3-946531-00-5 (Softcover)

Veröffentlicht am 22.07.2014.

Statistik


Iulia-Emilia Dorobanţu, Jacob Klingner, Ludger Lieb (Hrsg.)

Zwischen Anthropologie und Philologie

Beiträge zur Zukunft der Minneredenforschung

Der Sammelband vereint heterogene Beiträge zu den zentralen Themenfeldern der Minneredenforschung und liefert Einblicke in ihre aktuellen Tendenzen. Er geht auf das Symposium "Anthropologie und Philologie: Die Zukunft der Minneredenforschung. Diskussionen auf der Grundlage des Handbuchs Minnereden" zurück, das im Herbst 2013 im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg stattfand. Die Beiträge bieten neue Zugänge zu der Gattungsproblematik und Binnendifferenzierung des Minneredenkorpus, seinem narrativen Potenzial sowie zu Aspekten der Textualität spätmittelalterlicher Liebesdichtung.

Iulia-Emilia Dorobanţu ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ältere deutsche Philologie an der Universität Heidelberg.

Jacob Klingner ist verantwortlicher Lektor für das Fachgebiet ‚Mittelalter-und Frühneuzeitstudien‘ beim Verlag Walter de Gruyter (Berlin/Boston).

Ludger Lieb ist Professor für Ältere deutsche Philologie an der Universität Heidelberg.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Iulia-Emilia Dorobanţu, Jacob Klingner, Ludger Lieb
Einleitung
Peter Irion, Christina Ostermann
Zusammenfassung
Wolfgang Achnitz
Was ist keine Minnerede?
Versuch einer Gattungsdefinition durch Exklusion. Eine Skizze
Sonja Glauch
Zu Ort und Funktion des Narrativen in den Minnereden
Eine Skizze
Katharina Philipowski
Die Zeit der ersten Person
Warum Ich-Erzählungen keine Wiedergebrauchsrede sind und wozu man sie deshalb gebrauchen kann – am Beispiel von ‚Des Spiegels Abenteuer‘ Hermanns von Sachsenheim
Johan Oosterman
'Der Minne Leben'
Überlieferung und Umfeld
Colin Schatzmann
So wil ich durch der synnen durff | Hie werfen einen wurf
Zur Verschränkung von Intertextualität und Poetologie in der ‚Minneburg‘
Jan Mohr
Minnegerichte
Diskurszusammenhänge zwischen Minnesang und Minnerede
Jan Sebastian Glück
Spazieren gehen bei schlechtem Wetter
Das ‚Gewitter in den Bergen‘ als Fragment einer Sprache der Minne
Christine Stridde
"Skandal. Liebesbriefe waren gefälscht."
Zur Logik des Briefeschreibens in den Minnereden
Rebekka Rehbach
Unschärfe als Leistung
Ambiguitäten, Widersprüche und Brüche in der ‚Minneburg‘ (B485)
Christoph Fasbender
"Als Minnerede in Prosa ein Unicum"
Augustins von Hammerstetten ‚Der Hirsch mit dem goldenen Geweih‘ (1496)
Tobias Bulang
Minnereden im Roman
Text-Kontext-Spannungen im ‚Frauendienst‘ Ulrichs von Liechtenstein
Michael R. Ott, Flavia Pantanella
Geschriebenes erzählen
Erzählte Inschriften in Minnereden aus narrativer, poetologischer und materialer Perspektive
Die Autoren