Stefan Thörle (Hrsg.)

Fundberichte Hessen Digital 2019/2020
Bd. 1

Mit Ausgabe 1 – 2019 / 20 eröffnet die hessenARCHÄOLOGIE die Zeitschriftenreihe „Fundberichte Hessen Digital“, die ausgehend von einer Online-Erstpublikation eine fachwissenschaftliche Plattform für aktuelle Einzelbeiträge zur Archäologie und Paläontologie in Hessen bietet.

Die Ausgabe umfasst vier Aufsätze; vorgelegt werden Grabungsergebnisse zu einem Fundplatz am Riesenstein bei Heimarshausen, Forschungen zu einer frühneolithischen Siedlung bei Klein-Rohrheim, eine Abhandlung über das Gräberfeld der späten Römischen Kaiser- und frühen Völkerwanderungszeit von Lampertheim sowie eine Bearbeitung der latènezeitlichen Besiedlung zwischen Heidetränke und Heidengraben bei Oberursel.

Michael Koch (Hrsg.)

Archäologie in der Großregion
Beiträge des internationalen Symposiums zur Archäologie in der Großregion in der Europäischen Akademie Otzenhausen vom 12. - 15. April 2018

Archäologentage Otzenhausen – Archäologie in der Großregion, Band 5

Dieser Band bezieht sich auf die Tagung im Jahr 2018. Dort stand aus aktuellen Gründen das Thema „Migration“ im Zentrum. Denn Archäologie hat durchaus auch eine politische Dimension, wie schon das geflügelte Wort „Zukunft braucht Herkunft“ nahelegt. Die Phänomene von Migration, Flucht und Vertreibung sowie die Weitergabe von Handwerkstechniken und Kulturerscheinungen durch Wanderungsbewegungen sind so alt wie die Menschheit selbst. Insbesondere für die Großregion mit den Ländern Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Luxemburg, Lothringen, dem Elsass und der Wallonie ist dies ein bedeutendes Thema.

Joachim Weidig

Bazzano – ein Gräberfeld bei L’Aquila (Abruzzen)
Die Bestattungen des 8.-5. Jahrhunderts v. Chr.

Monographien des RGZM, Band 112,3

Bazzano bei L'Aquila gehört zu den größten vorrömischen Bestattungsplätzen im apenninischen Mittelitalien und übertrifft in der Zahl der Gräber sogar die Nekropolen von Fossa und Campovalano.
Über 500 Bestattungen der orientalisierenden und archa­ischen Zeit (8.-5. Jahrhundert v. Chr.) aus den Grabungen der Soprintendenza per i Beni Archeologici dell'Abruzzo von 1992-2004 werden in dieser Publikation erstmals vorgelegt und ausgewertet.
Vor allem etruskische Keramikimporte und deren lokale Adaptionen ermöglichen innerhalb einer absoluten Chronologie eine feinere Datierung der Gräber mit ihren älter wirkenden traditionellen italischen Schmuckelementen und Waffen. Dadurch kann auch die anhand von Seriationen und Gräberüberschneidungen erstellte Belegungs­abfolge der Nekropole in vier Hauptphasen besser mit den bestehenden Chronologie­systemen verglichen werden.
Neben Fragen zu Bestattungsbräuchen und Sozialstrukturen ist der Hauptteil der Arbeit der Klassifizierung und zeitlichen Einordnung von typischen mittelitalischen Objekten gewidmet, die weit über Bazzano hinaus verbreitet sind. Mit den ergänzenden anthro­pologischen Beiträgen wird das Bild einer mobilen eisenzeitlichen Bevölkerung entworfen, die sich in ihrer Lebensführung von den in der benachbarten Nekropole von Fossa bestattenden Individuen unterschied. Möglicherweise geht dies auf eine ausge­prägte Weidewirtschaft, auf Transhumanz oder aber auf eine sehr aktive Kriegerschicht zurück, deren Stellung auch durch die hohe Anzahl von waffenführenden Gräbern hervorgehoben wird.

Joachim Weidig

Bazzano – ein Gräberfeld bei L’Aquila (Abruzzen)
Die Bestattungen des 8.-5. Jahrhunderts v. Chr.

Monographien des RGZM, Band 112,2

Bazzano bei L'Aquila gehört zu den größten vorrömischen Bestattungsplätzen im apenninischen Mittelitalien und übertrifft in der Zahl der Gräber sogar die Nekropolen von Fossa und Campovalano.
Über 500 Bestattungen der orientalisierenden und archa­ischen Zeit (8.-5. Jahrhundert v. Chr.) aus den Grabungen der Soprintendenza per i Beni Archeologici dell'Abruzzo von 1992-2004 werden in dieser Publikation erstmals vorgelegt und ausgewertet.
Vor allem etruskische Keramikimporte und deren lokale Adaptionen ermöglichen innerhalb einer absoluten Chronologie eine feinere Datierung der Gräber mit ihren älter wirkenden traditionellen italischen Schmuckelementen und Waffen. Dadurch kann auch die anhand von Seriationen und Gräberüberschneidungen erstellte Belegungs­abfolge der Nekropole in vier Hauptphasen besser mit den bestehenden Chronologie­systemen verglichen werden.
Neben Fragen zu Bestattungsbräuchen und Sozialstrukturen ist der Hauptteil der Arbeit der Klassifizierung und zeitlichen Einordnung von typischen mittelitalischen Objekten gewidmet, die weit über Bazzano hinaus verbreitet sind. Mit den ergänzenden anthro­pologischen Beiträgen wird das Bild einer mobilen eisenzeitlichen Bevölkerung entworfen, die sich in ihrer Lebensführung von den in der benachbarten Nekropole von Fossa bestattenden Individuen unterschied. Möglicherweise geht dies auf eine ausge­prägte Weidewirtschaft, auf Transhumanz oder aber auf eine sehr aktive Kriegerschicht zurück, deren Stellung auch durch die hohe Anzahl von waffenführenden Gräbern hervorgehoben wird.

Joachim Weidig

Bazzano – ein Gräberfeld bei L’Aquila (Abruzzen)
Die Bestattungen des 8.-5. Jahrhunderts v. Chr.

Monographien des RGZM, Band 112,1

Bazzano bei L'Aquila gehört zu den größten vorrömischen Bestattungsplätzen im apenninischen Mittelitalien und übertrifft in der Zahl der Gräber sogar die Nekropolen von Fossa und Campovalano.
Über 500 Bestattungen der orientalisierenden und archa­ischen Zeit (8.-5. Jahrhundert v. Chr.) aus den Grabungen der Soprintendenza per i Beni Archeologici dell'Abruzzo von 1992-2004 werden in dieser Publikation erstmals vorgelegt und ausgewertet.
Vor allem etruskische Keramikimporte und deren lokale Adaptionen ermöglichen innerhalb einer absoluten Chronologie eine feinere Datierung der Gräber mit ihren älter wirkenden traditionellen italischen Schmuckelementen und Waffen. Dadurch kann auch die anhand von Seriationen und Gräberüberschneidungen erstellte Belegungs­abfolge der Nekropole in vier Hauptphasen besser mit den bestehenden Chronologie­systemen verglichen werden.
Neben Fragen zu Bestattungsbräuchen und Sozialstrukturen ist der Hauptteil der Arbeit der Klassifizierung und zeitlichen Einordnung von typischen mittelitalischen Objekten gewidmet, die weit über Bazzano hinaus verbreitet sind. Mit den ergänzenden anthro­pologischen Beiträgen wird das Bild einer mobilen eisenzeitlichen Bevölkerung entworfen, die sich in ihrer Lebensführung von den in der benachbarten Nekropole von Fossa bestattenden Individuen unterschied. Möglicherweise geht dies auf eine ausge­prägte Weidewirtschaft, auf Transhumanz oder aber auf eine sehr aktive Kriegerschicht zurück, deren Stellung auch durch die hohe Anzahl von waffenführenden Gräbern hervorgehoben wird.

Andrea Kilian, Monika Zöller-Engelhardt (Hrsg.)

Excavating the Extra-Ordinary
Challenges & Merits of Working with Small Finds: Proceedings of the International Egyptological Workshop at Johannes Gutenberg-University Mainz, 8–9 April 2019

Der internationale Workshop “Excavating the Extra-Ordinary. Challenges and merits of workings with small finds“ beschäftigte sich mit der herausfordernden Arbeit mit scheinbar ‚gewöhnlichen‘ Kleinfunden und ihrer Aufbereitung. Hierbei präsentierten und diskutierten im April 2019 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz Spezialistinnen und Spezialisten aus ägyptologischen Grabungen, Museen und Institutionen aktuelle Erkenntnisse. Der vorliegende Band bietet Beiträge dieses Workshops, darunter der Umgang mit großen Materialmengen, fragmentarischen Funden und methodischen Problemstellungen. Die besprochene Materialvielfalt reicht dabei von Keramik, über Holz- und Knochenfunde bis zu Metallobjekten. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Auseinandersetzung mit unzureichenden frühen Grabungsdokumentationen und gestörten Fundkontexten.

Holger Schaaff

Antike Tuffbergwerke am Laacher See-Vulkan

Monographien des RGZM, Band 107

Mit den Tuffbergwerken rund um den Laacher See-Vulkan fassen wir die Wurzeln der Bausteinindustrie in Mitteleuropa. Erst die Baumeister, die im Rahmen der augusteischen Expansions- und Urbanisierungspolitik aus dem Mittelmeerraum kamen, brachten das Wissen um eine steinerne Architektur in unsere Region. In weitläufigen Stollensystemen gewonnen, diente der wertvolle Stein von Anfang an zur Errichtung repräsentativer Großbauten. Als beredtes Zeugnis dafür steht das sog. Ubiermonument in Köln, der älteste Steinbau im römischen Deutschland. Als früher Exportschlager war Tuff als erster „Leichtbaustein“ ein begehrter Baustoff auf antiken und mittelalterlichen Großbaustellen. Basierend auf dieser 2000-jährigen Tradition, ist die Tuffindustrie noch heute ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region.

In dem Buch werden die 59 bekannten antiken Bergwerke ausführlich beschrieben, ebenso die Techniken zur Steingewinnung und -verarbeitung. Die ungewöhnlich gute Quellenlage ermöglicht zudem eine fundierte Einschätzung zum Ertrag der Lagerstätte. Recherchen zu den zahlreichen Steinbruch- und Weiheinschriften werfen ein neues Licht auf die Heiligtümer im Tuffabbau und gewähren Einblick in die religiöse Vorstellungswelt der dort arbeitenden Menschen. Eine ausführliche Studie von Lutz Grunwald zur Keramik aus den Bergwerken führte zu einer völlig neuen Bewertung der mittelalterlichen Abbauaktivitäten.

Arne Reinhardt (Hrsg.)

Strictly Economic? Ancient Serial Production and its Premises
Panel 3.18

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 20

Das vielschichtige Themenfeld von Produktion und Konsum in der Antike stößt seit geraumer Zeit auf ein wachsendes Interesse in der Klassischen Archäologie. Forschungen mit ökonomischer Perspektive wie etwa die Untersuchung von Dynamiken der antiken Objekt- oder Ornamentproduktion haben dabei neue Einblicke in die griechisch-römische Kultur eröffnet. Vor diesem Hintergrund thematisiert der vorliegende Band eine bestimmte Fertigungsweise: die Produktion in Serie. Auf der Grundlage nahsichtiger Betrachtungen am Befund beleuchten die Autorinnen und Autoren des Bandes exemplarisch das breite Spektrum antiker Serienfertigung in Griechenland und Rom; die behandelten Beispiele reichen von (spät-)klassischer Keramik mit gemaltem Dekor über mechanisch reproduzierte Münzen und Reliefgeschirr bis zu luxuriösen Marmorurnen. Ziel ist einerseits die Beschreibung einzelner Serien und ihre Abgrenzung sowie andererseits, darauf aufbauend, die Interpretation der jeweiligen Voraussetzungen. Hierbei zeigt sich, dass das Phänomen der Serienfertigung (und Serialität) wiederholt über wirtschaftliche Aspekte hinausweist und nahtlos in andere Bereiche der antiken Kulturgeschichte und ihrer Erforschung überleitet.

Maria Elisa Micheli, Anna Santucci (Hrsg.)

Luce in contesto. Rappresentazioni, produzioni e usi della luce nello spazio antico / Light in Context. Representation, Production and Use of Light in Ancient Spaces
Panel 3.17

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 19

Sowohl antike Autoren als auch archäologische Quellen belegen die zentrale Rolle des Lichts im antiken Leben und Denken. Die Analyse dieses Arguments im Dialog mit der zeitgenössischen Lichtkultur trägt dazu bei, neue und andere Forschungsbereiche aufzuzeigen. Wenn die Beleuchtungsvorrichtungen (aus Ton, Glas, Metall und Marmor hergestellte Lampen, Kerzenständer, Kronleuchter usw.) die Dynamik des Produktions-, Verteilungs- und Nutzungssystems entsprechend den verschiedenen historischen und sozialen Kontexten bezeugen, so reflektiert die Untersuchung eines regionalen Olivenanbaugebiets und seiner Beziehung zur Brennstoffversorgung andererseits sozioökonomische Fragen und die damit verbundenen Veränderungen. Mit der antiken Lichtwahrnehmung konfrontiert sind gegenwärtig die Experimente mit verschiedenen Ölsorten als Versuch, Intensität und Dauer des künstlichen Lichts zu messen, zusammen mit einer 3D-Modellierungsstudie an einem Grab und seinen Lampennischen. Licht beeinflusst, “erschafft” und “wieder-erschafft” alles, wie antike Gemälde, aber auch zeitgenössische Architektur und Lichttechnologien suggestiv belegen.

Adalberto Ottati, Maria Serena Vinci (Hrsg.)

From the Quarry to the Monument. The Process behind the Process: Design and Organization of the Work in Ancient Architecture
Panel 4.3

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 26

In dem komplexen wirtschaftlichen und konstruktiven System der Errichtung eines Gebäudes stellen die planerischen und organisatorischen Aspekte der Arbeit die ersten grundlegenden Schritte zur Erreichung eines einwandfreien Endprodukts dar. Qualifizierte Arbeiter sind ein entscheidendes Element dieses Prozesses, da sie über die technischen Kenntnisse der Abbau- und Bauprozesse verfügen, die ein erfolgreiches Ergebnis auf der Baustelle (cantiere di costruzione) garantieren.

Ziel dieses Bandes ist es, antike Konstruktionen, Arbeitsverfahren und die Weitergabe von technischem Fachwissen durch Facharbeiter zu erforschen. Er deckt verschiedene chronologische Bereiche und geographische Gebiete ab und konzentriert sich auf zwei Hauptthemen: Steinbruchmarken oder notae lapicidinarum und Steinmetzzeichen für die Planung von Architektur und Artefakten. Sie sind zwei Aspekte der dreidimensionalen Materialisierung des Plans und der organisatorischen Prozesse innerhalb der Bautätigkeiten. Steinbruch- und Steinmetzzeichen sind eine Art ‘tracking code’ für Baumaterial vom Abbauort bis zu seiner endgültigen Platzierung. Die Steinmetzzeichen stellen Richtlinien dar, die für die Planung des Gebäudes und die Positionierung von Stein- und Marmorelementen genutzt wurden. Dieser Band ist ein erster Versuch, mit originellen und innovativen Gedanken über die Vernetzung von Werkstätten dazu beizutragen, die Steinbruch- und Bautätigkeiten in der Antike miteinander zu verbinden.