Pre-modern Industrial Districts
Empfohlene Zitierweise

Herdick, Michael, Hunold, Angelika und Schaaff, Holger (Hrsg.): Pre-modern Industrial Districts: Panel 3.12, Heidelberg: Propylaeum, 2020 (Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 14). https://doi.org/10.11588/propylaeum.726

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-948465-84-1 (PDF)
ISBN 978-3-948465-85-8 (Softcover)

Veröffentlicht am 29.10.2020.

Statistik


Michael Herdick, Angelika Hunold und Holger Schaaff (Hrsg.)

Pre-modern Industrial Districts

Panel 3.12

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018

Das antike Steinbruch- und Bergwerksrevier der Osteifel wird seit 1997 vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum (RGZM) in Mainz und Mayen erforscht. Die Produkte – allen voran Mühlsteine aus Basaltlava, Baumaterial aus Tuffstein und Keramikgeschirr – wurden viele Jahrhunderte lang in weite Teile Europas exportiert.

Um dieses reichhaltige Bodenarchiv zur antiken Steinindustrie zu untersuchen und deren Rolle bei der römischen Okkupation und der Romanisierung nördlich der Alpen zu definieren, wurde ein umfangreiches Forschungsprogramm initiiert. Wesentliche Themen waren die Basalt- und Tuffsteinindustrie sowie das Wirtschaftszentrum Mayen. Die Keramikindustrie wird aus der Perspektive archäologischer Materialstudien, aber auch durch die experimentelle Archäologie untersucht. Weitere Studien widmeten sich den Voraussetzungen, unter denen sich der wirtschaftliche Aufschwung vollzog, insbesondere der Infrastruktur und der ländlichen Besiedlung.

Als Industrierevier von überregionaler Bedeutung erwies sich das Steinbruch- und Bergwerksrevier der Osteifel als hervorragende Fallstudie für die Erforschung vormoderner Industriereviere allgemein und ermöglichte die Ableitung eines Modelles zur Untersuchung antiker Industrien. Von besonderer Bedeutung für ihr Verständnis sind die Langzeitperspektive und ein ganzheitlicher Ansatz, der ökonomische und soziale Aspekte sowie die Siedlungsentwicklung berücksichtigt.

 

Michael Herdick ist stellvertretender Leiter des Kompetenzbereichs "Naturwissenschaftliche und Experimentelle Archäologie" und Leiter des Arbeitsbereichs Labor für Experimentelle Archäologie (LEA) des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz (RGZM). Seine Forschungsschwerpunkte sind Technik- und Wirtschaftsarchäologie.

Dr. Angelika Hunold ist Archäologin am Kompetenzbereich Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie in Mainz und Mayen; seit 1997 Forschung zu vormodernen Industrierevieren, speziell zur spätantiken Siedlungsentwicklung.

Dr. Holger Schaaff ist Archäologe und Leiter des Kompetenzbereichs Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie in Mainz und Mayen; seit 1997 Forschung zu vormodernen Industrierevieren, speziell zum Tuffsteinbergbau.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Contents
Preface
Angelika Hunold, Holger Schaaff
The Ancient Quarrying and Mining District between the Eifel and the Rhine – a Summary of Research
Sibylle Friedrich
Pottery Production for the European Market – the Roman Potter’s Workshops of Weißenthurm
Lutz Grunwald
Pottery Production for the European Market – the Roman and Early Medieval Potter’s Workshops of Mayen
Gregor Döhner, Michael Herdick, Anna Axtmann
Technical-Historical Comparison of Pottery Districts: Desiderata and Experimental Archaeological
Stefan Wenzel
Transport of Heavy Loads on Inland Waterways