From "splendidissima ciuitas" to "oppidum labens": Financial Problems and Material Ruin in Roman Provincial Cities at the End of the High-Empire. The Hispanic Provinces
Empfohlene Zitierweise

Andreu Pintado, Javier (Hrsg.): From "splendidissima ciuitas" to "oppidum labens": Financial Problems and Material Ruin in Roman Provincial Cities at the End of the High-Empire. The Hispanic Provinces: Panel 8.7, Heidelberg: Propylaeum, 2020 (Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018, Band 45). https://doi.org/10.11588/propylaeum.556

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-947450-85-5 (PDF)
ISBN 978-3-947450-86-2 (Softcover)

Veröffentlicht am 22.10.2020.

Statistik


Javier Andreu Pintado (Hrsg.)

From "splendidissima ciuitas" to "oppidum labens": Financial Problems and Material Ruin in Roman Provincial Cities at the End of the High-Empire. The Hispanic Provinces

Panel 8.7

Archaeology and Economy in the Ancient World – Proceedings of the 19th International Congress of Classical Archaeology, Cologne/Bonn 2018

Die antiken römischen Schriftsteller betrachteten die klassische Stadt als eine dauerhafte, ja ewige Struktur und erkannten und betonten ihren symbolischen Wert als Spiegel der maiestas Imperii Romani und als Bild der Romanisierung selbst. Andererseits beziehen sich verschiedene Quellen, von Plinius dem Jüngeren bis zur Historia Augusta, sowie einige Inschriften auf die Schwächen und Probleme der Kommunalverwaltungen bei der Aufrechterhaltung der städtischen Lebensweise und bei der Unterstützung des Finanzsystems dieser Zentren, insbesondere nach der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr., unmittelbar vor der vieldiskutierten "Krise des 3. Jahrhunderts". Dieses Phänomen verwandelte viele ehemalige splendidissimae ciuitates, die alle Einrichtungen und Anlagen einer klassisch-römischen Stadt besaßen, in oppida labentia, Städte im Niedergang und im Prozess der Verödung. Dieser faszinierende Prozess ist nur durch eine angemessene Analyse der archäologischen Zeugnisse sichtbar. Dieses Buch befasst sich mit einigen der juristischen, historischen, institutionellen und politischen Faktoren und Fakten, die dazu beitragen können, uns über die Elemente dieses Niedergangs einiger kleiner Städte im römischen Westen aufzuklären, insbesondere über einige paradigmatische Beweise und Fallstudien aus dem römischen Spanien.

Francisco Javier Andreu Pintado is an ancient Historian and Epigrapher with a particular interest in urban life, local elites and urbanization processes, He is the Assistant Professor of Ancient History and Archaeology in the School of Humanities and Social Sciences of the University of Navarra (Pamplona, Spain) and in addition the research director of the excavations in the Roman cities of Los Bañales de Uncastillo (Zaragoza) and Santa Criz de Eslava (Navarra).

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Contents
Aitor Blanco-Pérez
Rome: an Empire of Cities and a Sustainable Model of Urbanism? Preface
Javier Andreu Pintado
From splendidissima ciuitas to oppidum labens: on the Causes of the Financial Problems and Material Ruin of Roman Provincial Cities at the End of the High-Empire
David Espinosa-Espinosa
From splendidissimae urbes to infirmae ciuitates
On the Crisis of the Latin Municipal System and Its Ideological and Institutional Causes
Diego Romero Vera
Walls, Streets and Sewers: Signs of the Urban Vigour in the Hispano-Roman Cities during the 2nd Century AD
Tamara Peñalver Carrascosa
Lucentum: the Decline of the City Through Its Domestic Architecture
Clara Forn Perramon, Pepita Padrós Martí, Jacinto Sánchez Gil de Montes
Urban Transformations in the Roman Town of Baetulo from the Flavian Period
Luis Romero Novella
The Roman forum of Los Bañales (Uncastillo, Zaragoza): Building, Remodelling and Reuse of a forum from the Conuentus Caesaraugustanus at the End of the High-Empire