Digitalisierung: Neue Technik – neue Ethik
Zitierempfehlung (Kapitel)

Lange, Thomas: Eine neue » Disease Surveillance «? Big Data und die Gefahrenüberwachung in Global Health, in: Held, Benjamin und Oorschot, Frederike van (Hrsg.): Digitalisierung: Neue Technik – neue Ethik: Interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Folgen der digitalen Transformation, Heidelberg: heiBOOKS, 2021 (FEST Forschung, Band 1). https://doi.org/10.11588/heibooks.945.c12677

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Licenz 4.0
(CC BY- ND 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz CC-BY-ND 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-948083-46-5 (PDF)
ISBN 978-3-948083-47-2 (Softcover)

Veröffentlicht am 17.11.2021.


Thomas Lange

Eine neue » Disease Surveillance «? Big Data und die Gefahrenüberwachung in Global Health

Abstract Der Beitrag widmet sich auf zweifache Weise der Digitalisierung in der Global Health Governance. Zum einen wird analysiert, inwieweit die Möglichkeit riesige gesundheitsbezogene Datenmengen verarbeiten zu können, eine neue Vorstellung von Gesundheitsgefahren vorangetrieben hat. Zum anderen wird das Argument ausgearbeitet, dass Netzwerke der digitalen Seuchenüberwachung als institutioneller Treiber für das Entstehen einer netzwerkorientierten Global Health Governance verstanden werden können. Für eine theoriegeleitete Analyse wird in dem Beitrag ein zur politikwissenschaftlichen Teildisziplin Internationale Beziehungen gehörender sozialkonstruktivistischer Ansatz verwendet, mit dem sich die Bedingungen des Wandels der hier verfolgten Erkenntnisinteressen in den Blick nehmen lassen. Anschließend werden die
unter den drei Vs bekannten Big Data-Charakteristika Volume, Variety und Velocity entlang der globalen operativen Seuchenüberwachung veranschaulicht. Das Global Public Health Intelligence Network GPHIN wird dabei als prominentes Beispiel von Big Data-verarbeitenden Organisationen vorgestellt. Zudem wird kurz erörtert, dass die auf globale Überwachung ausgerichteten Akteure noch nicht alle technischen Mittel ausschöpfen: Etwa greifen sie noch nicht auf Predictive Analytics zurück, im Rahmen derer mit historischen Daten auf zukünftige gesundheitsgefährdende Ereignisse geschlossen werden könnte.