Change and Transformation of Premodern Credit Markets
Empfohlene Zitierweise

Nicolussi-Köhler, Stephan (Hrsg.): Change and Transformation of Premodern Credit Markets: The Importance of Small-Scale Credits, Heidelberg: heiBOOKS, 2021. https://doi.org/10.11588/heibooks.593

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-948083-12-0 (PDF)
ISBN 978-3-948083-13-7 (Softcover)

Veröffentlicht am 09.12.2021.

Statistik


Stephan Nicolussi-Köhler (Hrsg.)

Change and Transformation of Premodern Credit Markets

The Importance of Small-Scale Credits

Kreditmärkte zur Mobilisierung großer Kapitalmengen sind kein modernes Phänomen. Schon im Mittelalter und Früher Neuzeit gab es gut funktionierende Kreditmärkte, die allerdings mehrheitlich dem Bedarf nach Kleinkrediten von Handwerkern, Bauern und Stadtbürgern – also dem Großteil der gesamten historischen Bevölkerung – dienten. Die in diesem Buch vorgestellten Studien konzentrieren sich auf Kreditmärkte in verschiedenen Regionen (England, Wales, Tirol, Norditalien, Deutschland, Niederlande). Die einzelnen Beiträge diskutieren, wie der Wandel der Akteure und die Transformation der Institutionen auf vormodernen Kreditmärkten den Zugang zu Kapital und die Praxis der Geldvergabe beeinflusst haben.

Stephan Köhler studierte in Wien und Mannheim Geschichte. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Innsbruck und forscht zu wirtschaftshistorischen Fragestellungen mit Schwerpunkt zum Alpen- und Mittelmeerraum. Seine derzeitigen Arbeiten befassen sich mit vormodernen Kreditmärkten.