Art & Photography

Die Publikationsreihe »Art & Photography« ist darauf ausgerichtet, zeitnahes, flexibles Publizieren im Bereich der Kunstgeschichte sowie der Theorie und Geschichte der Fotografie zu ermöglichen. Was heißt das genau? Im Idealfall kann schnell auf Forschungsinnovationen reagiert werden, und diese können zugleich über einen längeren Zeitraum hinweg angepasst werden, sollten sich neue Funde oder Korrekturen ergeben.
Besonders wichtig ist, dass in dieser Reihe die Forschungsgegenstände, d. h. die Objekte selbst, mit empirischen Daten und wissenschaftlichen Analysen verknüpft werden. Damit wird die »Publikation« multimedial konzipiert. Die Bilddatenbank eines Museums oder einer privaten Kunstsammlung, eines »Catalogue Raisonné« oder auch der »blog« mit relevanten Inhalten sind Verknüpfungsmaterialien, die Texte und Bilder in der Reihe nicht nur bereichern und Vertiefungen erlauben. Es geht um viel mehr: die weiterführende Forschung, um Korrektive und um die Bereitlegung von Empirie und Intellektualität für Nutzer aller Sparten, die in die Zukunft denken. Die Open-Access-Konzeption dieser Publikationsreihe erlaubt es deshalb, den Weg vom Wissen zum Denken kontinuierlich lebendig und im globalen Austausch gegenwärtig zu halten.

Beiträge zur Museologie

Die Reihe versammelt analytische Aufsätze ebenso wie Beispiele aus der Praxis und bietet somit vielfältige Perspektiven auf die Museumsarbeit. Die Beiträge sind meist auf nationalen und internationalen Jahrestagungen von ICOM Deutschland vorgetragen und zur Diskussion gestellt worden.
Die „Beiträge zur Museologie“ richten sich an erfahrene Museumswissenschaftler und -praktiker sowie Berufseinsteiger gleichermaßen, die ihre Kenntnisse in den musealen Kernaufgaben Sammeln, Bewahren, Ausstellen und Forschen erweitern möchten. Studenten der Museumskunde erhalten einen guten Einblick in die Berufspraxis.

Das Bild als Ereignis

Das Bild als Ereignis e.V. was founded in 2010 as an interdisciplinary network to enhance the exchange between art history resp. art science, related academic disciplines, the art sector and a general public interested in art. The network conducts different projects and activities such as colloquia, exhibitions and workshops. Furthermore we support the publication of their results.

Computing in Art and Architecture

The book series Computing in Art and Architecture deals with the use and potential of digital research tools as well as with the challenges of a digitally-oriented methodology in the object-related fields of archaeology, architecture and art history. It is a joint initiative of the Working Group Digital Art History and the Working Group Digital Reconstruction at the Association for Digital Humanities in the German-speaking Areas, registered association.

Dissertationen der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

As art school committed to scientific and artistic research in the potential spaces of art, science and technologies, the Karlsruhe University of Arts and Design offers a wide range of doctoral research projects. Communication Design, Product Design, Media Art, Exhibition Design and Scenography, Art Studies and Media Philosophy are being taught and practiced as an open, transdisciplinary approach. The dissertations published here are results of this openness as well as invitations to further develop it.

EVA Berlin

Die EVA-Konferenzen sind ein internationales Forum für Anwender, Entwickler und Vermittler elektronischer Dokumentations- und Kommunikationstechniken im Kulturbereich. Der Schwerpunkt der Berliner EVA-Konferenzen liegt auf aktuellen, praxisnahen und technologisch avancierten Projekten. Konferenz, Workshop und begleitende Ausstellung präsentieren erfolgreiche Umsetzungen und innovative Ansätze. Neue technische Potentiale des netzbasierten Informationsaustauschs, der elektronischen Dokumentation und der digitalen Reproduktion werden ebenso thematisiert wie die methodische Orientierung oder Lizensierungsfragen.

Kunstrecht kompakt

The book series „Kunstrecht kompakt“ includes practical manuals from different fields of art law. It is addressed to various actors within the art market - artists, collectors, gallerists, art dealers, art brokers, auctioneers, curators, museum professionals, publicists and lawyers that deal with art in their daily business. The series enables quick access to all relevant topics and provides solutions to problematic cases regarding art law.

PALATIUM e-Publications

PALATIUM: Court Residences as Places of Exchange in Late Medieval and Early Modern Europe (1400–1700) is a Research Network founded in 2010 that aims at creating a common ground for research on the late medieval and early modern European court residence or “palace” (palatium) with an interdisciplinary perspective in mind. Through its methodological workshops, PALATIUM meant to attract specialists in court studies (historians, art historians) ready to work with architectural historians in an interdisciplinary perspective, and to help develop new methods or tools, with the specific aim of developing user-friendly ways of presenting the research in this field to the larger community.

Passages online

The series Passages online of the German Forum for Art History in Paris, presents collections originating from the DFK Paris, as well as art history documents and congress papers, in particular the proceedings of annual meetings.  Thus an international public has access to the research achievements of scholarship holders, research groups and co-operation partners.

La collection Passages online du Centre allemand d’histoire de l’art Paris présente les ouvrages collectifs parus au DFK Paris, sommes de documentation en histoire de l’art et actes de colloques, en particulier ceux du congrès annuel.  Elle met ainsi le travail de boursiers, groupes de recherche et autres partenaires à disposition d’un public international.

Veröffentlichungen des Mathematisch-Physikalischen Salons

Forschungsstelle Dresden

The first volume of the Veröffentlichungen des Mathematisch-Physikalischen Salons of the Staatliche Kunstsammlungen Dresden was published in 1960. The content of publication reflects the collection of the museum and the research institute.