Computing in Art and Architecture

Kuroczyński, Piotr, Pfarr-Harfst, Mieke, Münster, Sander (Eds.)

Der Modelle Tugend 2.0
Digitale 3D-Rekonstruktion als virtueller Raum der architekturhistorischen Forschung

Computing in Art and Architecture, Vol. 2

The Model Virtue 2.0 - Digital 3D-reconstruction as a virtual space of architectural-historical research understands digital 3D-reconstruction as part of interdisciplinary object-based research. In the guise of a manual, comprehensive methodologies at the interface between archaeology, art and architectural history and computer graphics and cultural informatics are presented and discussed. The central aim of the book is to illustrate the width of the current scientific debate focused on digital 3D reconstructions and to present previous traditions and developments, the current state of research and practice as well as future challenges and desiderata. Students, scientists and interested laypersons will receive a profound overview of the topic of digital 3D reconstruction in the field of architectural history. The work also offers the specialist community a solid basis and thus the point of departure for the identification of future fields of action and suggestions for further debate.

Kuroczyński, Piotr, Bell, Peter, Dieckmann, Lisa (Eds.)

Computing Art Reader
Einführung in die digitale Kunstgeschichte

Computing in Art and Architecture, Band 1

Der Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte versteht sich als Netzwerk, das digitale Methoden im Fach Kunstgeschichte stärkt und gleichsam bildwissenschaftliche Forschung weitreichender in den Digital Humanities etabliert. Dazu richtet sich das Engagement des Arbeitskreises und seiner Mitglieder nicht nur auf die Weiterentwicklung digitaler Infrastrukturen und Werkzeuge, sondern auch auf die methodenkritische Vermittlung vielfältiger Ansätze digitaler Kunstgeschichte in der Lehre.
Der Computing Art Reader — Einführung in die digitale Kunstgeschichte stellt einen Schritt zur Umsetzung dieser Aufgaben dar. Studierende und Lehrende der Kunstgeschichte und der Digital Humanities erhalten einen ersten Überblick über die verschiedenen Inhalte und Institutionen der digitalen Kunstgeschichte; festgehalten durch einige der Akteurinnen und Akteure selbst. Die Texte bilden ein Mosaik aus theoretischen Essays, praxisnahen Projektbeschreibungen, Überblicken über Forschungszweige und kontroversen Positionstexten, in denen konkrete Technologien, aktuelle Diskurse und zukünftige Ziele des Teilgebiets ersichtlich werden.