ICOM Deutschland, Tout-Smith, Deborah (Eds.)

Museums, Borders and European Responsibility
One Hundred Years after the First World War

Beiträge zur Museologie, Vol. 8

Museums are the treasure troves of cultural heritage, places of remembrance and self-assurance. But whose stories are they telling, and why? What is remembered in museums, and what is forgotten?
One hundred years after the end of the First World War, museum practitioners and scholars from Europe and beyond reflect anew on the impacts of the war. They consider the central role museums play in the accurate and authentic representation of war, the shaping of commemoration and the preservation of war‘s legacy. They explore difficult issues including diverse and conflicting perspectives of war, political influence and the question of European responsibility.
They argue for the confident inclusion of critical voices and diverse perspectives, and deeper thinking about the impact of violence and dogma on European society.

Engelberg-Dočkal, Eva von, Trepte, Oliver (Eds.)

Stadtbilder Weimar
Städtische Ensembles und ihre Inszenierungen nach der politischen Wende

The result of a seminar held at the Bauhaus-Universität Weimar in the summer semester of 2018, this volume offers a discerning overview of architectural and urban development in Weimar after the political change. The common perception of the inner city as a still-intact historical centre is critically reflected upon. The extent of construction and its influence on present cityscapes is discussed based on the examination of several different areas. Beginning with the building activities of the 1990s, the articles discuss the creation of urban identity, especially Weimar’s role in the Model City Programme, as UNESCO World Heritage Site, and a European Cultural City in 1999. The main questions focus on dominant themes and defining identifying objects, particularly regarding modern architecture coexisting with the traditional motif of the classic city.

Schulte, Judith

Der Vietnamkrieg im Fotoessay
Larry Burrows zwischen Propaganda und kritischer Kriegsfotografie

Photojournalism as was practiced during the Vietnam War is considered particularly direct and straight. Based on photographic essays by Larry Burrows, the study analyses the American representation of the war in Life Magazine and its subsequent reception in historical, media-scientific and art-historical contexts. Hereby, criteria and image patterns of authenticity are verified and checked.

The studies show a changing image of war, which is still strongly influenced by colonial pictorial patterns. Photography in the style of combat photography - later made into a principle in embedded journalism - can already be shown as a form of propaganda for the Vietnam War.

Landesmuseum Württemberg (Ed.)

Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Bestand, Geschichte, Kontext

Band 1

Wie viele Fürsten legten auch die Herzöge von Württemberg ab dem ausgehenden 16. Jahrhundert eine Kunstkammer an. Neben den kostbaren kunsthandwerklichen Arbeiten umfasste die Sammlung Exotica, magische Gegenstände, Bronzen, wissenschaftliche Instrumente, Miniaturen und vieles mehr.
Über 30 einführende Essays und mehr als 330 Objektbeschreibungen stellen die württembergische Kunstkammer, ihre Bestände und ihre wechselvolle Geschichte vor. Durch die ungewöhnlich reiche archivalische Überlieferung konnten der jeweilige Eingang der Objekte in die Kunstkammer, sowie die sich im Laufe der Zeit wandelnden Schwerpunkte der Sammlung rekonstruiert und deren Geschichte kontextualisiert werden.

Link zu Band 2 und Band 3.

Landesmuseum Württemberg (Ed.)

Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Bestand, Geschichte, Kontext

Band 2

Wie viele Fürsten legten auch die Herzöge von Württemberg ab dem ausgehenden 16. Jahrhundert eine Kunstkammer an. Neben den kostbaren kunsthandwerklichen Arbeiten umfasste die Sammlung Exotica, magische Gegenstände, Bronzen, wissenschaftliche Instrumente, Miniaturen und vieles mehr.
Über 30 einführende Essays und mehr als 330 Objektbeschreibungen stellen die württembergische Kunstkammer, ihre Bestände und ihre wechselvolle Geschichte vor. Durch die ungewöhnlich reiche archivalische Überlieferung konnten der jeweilige Eingang der Objekte in die Kunstkammer, sowie die sich im Laufe der Zeit wandelnden Schwerpunkte der Sammlung rekonstruiert und deren Geschichte kontextualisiert werden.

Link zu Band 1 und Band 3.

Köhren, Leonie

Ein neues Gesicht für Frankfurt
Die Bedeutung der Postmoderne für die Wiederentdeckung des Stadtraums und einer identitätsstiftenden städtischen Architektur im ausgehenden 20. Jahrhundert

By what means can it be achieved that war-ravaged German cities even decades after the end of the Second World War will find their way back to identity shaping cityscape? Against the background of the completion of the reconstruction of Frankfurt’s Old Town in 2018, this question still remains topical. The long neglected architecture of postmodernism can point to perspectives, whose qualities are still underestimated. Their significance should be specified in this study on the basis of selected Frankfurt buildings of the eighties, because the most impressive example of that diverse building culture possesses the city of Frankfurt with a whole ensemble of postmodern architecture.

Hilliges, Marion (Ed.)

Gestalten, produzieren, sammeln
Peter Behrens und die AEG im Archiv der Avantgarden

Peter Behrens sah seine Aufgabe als künstlerischer Beirat der AEG nicht auf den Bereich der „Produktgestaltung“ beschränkt, sondern verstand die Berufung als einen umfassenden künstlerischen Gestaltungsauftrag im Sinne eines Corporate Designs. Als Lehrer von Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe sowie als Mitbegründer des deutschen Werkbundes war er eine Leitfigur in der Diskussion um die neue Sachlichkeit in Deutschland und stellte durch seine Arbeit entscheidende Weichen für die Gründung des Bauhauses. Dementsprechend wird den Objekten, die Behrens für die AEG entworfen hat,  in diesem Jahr, dem 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses, eine kleine Ausstellung im Archiv der Avantgarden in Dresden gewidmet. Der Katalog zeigt zahlreiche seiner berühmt gewordenen Objekte für die AEG aus der Sammlung Mazona, die im AdA aufbewahrt werden.

Landesmuseum Württemberg (Ed.)

Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Bestand, Geschichte, Kontext

Band 3

Wie viele Fürsten legten auch die Herzöge von Württemberg ab dem ausgehenden 16. Jahrhundert eine Kunstkammer an. Neben den kostbaren kunsthandwerklichen Arbeiten umfasste die Sammlung Exotica, magische Gegenstände, Bronzen, wissenschaftliche Instrumente, Miniaturen und vieles mehr.
Über 30 einführende Essays und mehr als 330 Objektbeschreibungen stellen die württembergische Kunstkammer, ihre Bestände und ihre wechselvolle Geschichte vor. Durch die ungewöhnlich reiche archivalische Überlieferung konnten der jeweilige Eingang der Objekte in die Kunstkammer, sowie die sich im Laufe der Zeit wandelnden Schwerpunkte der Sammlung rekonstruiert und deren Geschichte kontextualisiert werden.

Link zu Band 1 und Band 2.

Drost, Julia, Flahutez, Fabrice, Helmreich, Anne, Schieder, Martin (Eds.)

Networking Surrealism in the USA
Agents, Artists, and the Market

Passages online, Vol. 3

This volume brings the complex networks that fostered and sustained surrealism in North America into academic focus. Who — among collectors, critics, dealers, galleries, and other kinds of mediating agents — supported the artists in the surrealist orbit, in what ways, and why? What more can be learned about highprofile collectors such as the de Menils in Houston or Peggy Guggenheim in New York? Compared to their peers in Europe, did artists in the United States use similarly spectacular strategies of publicity and mediation? In what networks did the commercial galleries operate, locally and internationally, and how did they dialogue with museums? This book offers an innovative and lasting contribution to research and scholarship on the history of art in America, while focusing specifically on the expansion and reception of surrealism in the United States.

Schmitz, Sabine, Weyrich, Marie (Eds.)

Belgien im Gepäck – Elf Museumskoffer zur Geschichte Belgiens
Eine multimediale Reise in die Vergangenheit in deutscher, französischer und niederländischer Sprache

Belgien gehört zu den unentdeckten Nachbarn Deutschlands. Die im Katalog vorgestellten elf Museumskoffer laden zu einer virtuellen Entdeckungsreise ein, die Lust darauf machen soll, Belgien zu erkunden: Texte in deutscher, französischer und niederländischer Sprache, Abbildungen der Koffer sowie durch Barcodes abrufbare Filmeinheiten eröffnen einen multimedialen Zugang zu wichtigen Stationen der deutsch-belgischen Vergangenheit seit dem Ersten Weltkrieg. Zugleich wird mit dem Museumskoffer ein Medium vorgestellt, das Kulturwissenschaft, Geschichte, Sprachpraxis, Kunstpädagogik und interkulturelle Didaktik zusammenführt und daher für Museen, Schule und Hochschule ein spannendes Medium ist.

Schreck, Anne-Cathrin et al.

Gekauft – Getauscht – Geraubt?
Erwerbungen zwischen 1933 und 1945

Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Band 18

Die Frage nach der Herkunft ihrer Sammlungsobjekte stellt sich Museen heute aktueller denn je. Seit 2014 recherchiert ein Forschungsteam die Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums während der NS Zeit mit dem Ziel, NS-verfolgungsbedingt entzogene und somit unrechtmäßig in das Museum gelangte Werke zu identifizieren. Der reich bebilderte Band stellt in zehn wissenschaftlichen Aufsätzen und acht Exkursen ausgewählte Objekte und ihre Provenienz vor. Die Beiträge verfolgen den Weg der Objekte ins Museum und beleuchten die Schicksale der Personen, die mit ihnen handelten, sie sammelten oder in ihren Besitz brachten.

Kuroczyński, Piotr, Pfarr-Harfst, Mieke, Münster, Sander (Eds.)

Der Modelle Tugend 2.0
Digitale 3D-Rekonstruktion als virtueller Raum der architekturhistorischen Forschung

Computing in Art and Architecture, Vol. 2

The Model Virtue 2.0 - Digital 3D-reconstruction as a virtual space of architectural-historical research understands digital 3D-reconstruction as part of interdisciplinary object-based research. In the guise of a manual, comprehensive methodologies at the interface between archaeology, art and architectural history and computer graphics and cultural informatics are presented and discussed. The central aim of the book is to illustrate the width of the current scientific debate focused on digital 3D reconstructions and to present previous traditions and developments, the current state of research and practice as well as future challenges and desiderata. Students, scientists and interested laypersons will receive a profound overview of the topic of digital 3D reconstruction in the field of architectural history. The work also offers the specialist community a solid basis and thus the point of departure for the identification of future fields of action and suggestions for further debate.

Schreck, Anne-Cathrin (Ed.)

Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums zwischen 1933 und 1945
Weitere Ergebnisse der Provenienzforschung

Mit der Untersuchung der Herkunftsgeschichte der Bestände seiner Kernsammlungen hat das Germanische Nationalmuseum (GNM) einen wichtigen Schritt für die Ermittlung von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut getan.
Zum Abschluss des Projektes „Systematische Provenienzforschung“ präsentiert das Germanische Nationalmuseum nun die Forschungsergebnisse online. Der bereits anlässlich der Ausstellung „Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945“ erschienene Begleitband der Reihe „Kulturhistorische Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum“ wurde nun auch als Open Access-Publikation veröffentlicht. Der Fortsetzungsband sowie ein Registerband werden ebendort als Erstveröffentlichung im Open Access angeboten.

Schreck, Anne-Cathrin (Ed.)

Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums zwischen 1933 und 1945
Registerband

Anja Ebert, Timo Saalmann
unter Mitarbeit von Lisa Baluschek, Nadine Raddatz

Gesamtregister für die Bände:

Görgen-Lammers, Annabelle (Ed.)

Transparentes Museum
Dokumentation, Reflexion, Evaluation und Kontext eines Pilotprojektes

With the “Transparent Museum” the Hamburger Kunsthalle has developed an innovative mode of presenting the collection that offers visitors insight into the core tasks and complex processes which usually take place “behind the scenes”: collecting, researching, preserving, exhibiting and communicating. With artworks of different media and times, interdisciplinary collaboration and participative communication it also conveys and critically examines the criteria that guide the museum in the fulfilment of its purpose. In the theory-based and practical publication the case-study is documented, reflected and evaluated in context, involving the many visitors’ voices as much as both established and young researchers.

Raband, Ivo

Vergängliche Kunst und fortwährende Macht
Die 'Blijde Inkomst' für Erzherzog Ernst von Österreich in Brüssel und Antwerpen, 1594

In 1593, the Habsburg Ernest of Austria (1553–1595), second son of Emperor Maximilian II, was appointed as the governor general of the Spanish Netherlands. The archduke arrived at his new residence in Brussels on 30 January 1594 where he was welcomed with the triumphal entry of the Blijde Inkomst, the traditional “joyous entry”; the second entry into the mercantile metropolis of Antwerp followed in June. The death of the archduke in February 1595, after only 13 months in office, as well as his unsuccessful political endeavours let this spectacle become less relevant even though its study allows an insightful look into the Spanish Netherlands during the Eighty Years’ War.
This study focuses on various performative sites as well as on different visual media and is influenced by current methods and concepts from the fields of Art History, Historiography as well as Social and Religious Studies. Firstly, the ephemeral structures, stages, tableaux vivants, and plays organized by the cities’ authorities will be analysed based on their subsequently published festival books. Secondly, the question will be raised how the Blijde Inkomst influenced the self-image of Ernest of Austria in the Netherlands. To achieve this, the archduke’s portrait engraving by Otto and Gijsbert van Veen, the archducal collection – including a first study of the unpublished probate inventory – as well as the funeral monument in the choir of the Brussels St. Michael and Gudula church will be analysed.

ZERO foundation, Caianiello, Tiziana, Könches, Barbara (Eds.)

Between the Viewer and the Work: Encounters in Space
Essays on ZERO Art

The international art movement ZERO, which formed towards the end of the 1950s, created works of art that penetrate the viewer’s space in various ways: for example, through reflections of light, motion, projections, or spatial expansion.

This development is to be seen in the context of a general tendency towards abandoning the painting, which could be witnessed around 1960 in a number of countries: From two-dimensional pictures to objects and spatial installations, the works increasingly encroach on the space of the viewer and demand different grades of participation. What role does ZERO play in this context?

An international conference held in Düsseldorf in 2018 on occasion of the event ZERO: Please turn! dealt with this question. The publication contains the contributions to the conference.

Germanisches Nationalmuseum (Ed.)

Paul Wolfgang Merkel und die Merkelsche Familienstiftung
Eine Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Die Ausstellung "Paul Wolfgang Merkel und die Merkelsche Familienstiftung", in deren Mittelpunkt die hervorragende und für ihre Zeit überaus markante Gestalt des Nürnberger Kaufmannes und Politikers Paul Wolfgang Merkel (1756-1820) steht, will mit der Präsentation der wichtigsten Leihgaben der Stiftung den Kunst- und Sammlersinn dieses aufgeschlossenen Mannes dokumentieren und damit zugleich ein Kapitel Nürnberger Kulturgeschichte der ausgehenden reichsstädtischen Zeit und der Jahre nach 1806 illustrieren.

Biskup, Thomas, Vu Minh, Truc, Luh, Jürgen (Eds.)

Preußendämmerung
Die Abdankung der Hohenzollern und das Ende Preußens

Kulturgeschichte Preußens – Colloquien, Vol. 8 (2019)

Am 9. November 1918 verkündete Reichskanzler Max von Baden den doppelten Thronverzicht Wilhelms II. – als Deutscher Kaiser und als König von Preußen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde am 25. Februar 1947 durch das Kontrollratsgesetz Nr. 46 der Staat Preußen vom Alliierten Kontrollrat aufgelöst, weil er, wie es im Wortlaut hieß, »seit jeher Träger des Militarismus und der Reaktion in Deutschland« gewesen sei. Zwischen dem Ende der preußischen Monarchie und der offiziellen und endgültigen Auflösung preußischer Staatlichkeit liegen die knapp zwei Jahrzehnte der »Preußendämmerung«, in denen das mit Abstand größte deutsche Land politisch zunächst neu begründet, ab 1932 aber schrittweise ausgehöhlt wurde. Preußen war in besonderem Maße damit konfrontiert, einen Umgang mit dem Ende der Monarchie zu finden, die in Kulturleben und politischen Auseinandersetzungen weiterhin präsent blieb. Bis heute bleibt Preußen ein wichtiger Teil der deutschen Geschichte, mit dessen Erbe umzugehen auch heute eine Herausforderung ist. Auf die schon bald nach 1918 in Öffentlichkeit und Wissenschaft streitlustig oder in versöhnender Absicht gestellten Fragen, wie mit dem preußischen Staat und dem vormaligen Herrscherhaus umzugehen sei, wie mit der Idee und der Konstruktion Preußens, mit den Idealen und Werten, die der Hohenzollernstaat verkörperte, den Erfolgen und Irrungen, der Duldsamkeit und Willkür der Herrscher sowie dem materiellen Erbe von Staat und Herrschaft, werden in diesem Band unaufgeregte wie fundierte, der Gegenwart und auch der Zukunft angemessene Antworten zu geben versucht.

Krähenbühl, Regula, Fayet, Roger (Eds.)

Authentizität und Material. Konstellationen in der Kunst seit 1900

Outlines, Vol. 11

Contributions to this issue centre on concepts of authenticity and their relevance to art since 1900, notably the referential concepts underlying sculpture around 1900, Piero Manzoni and contemporary art techniques. Essays on the Hamburg facsimile controversy in the late 1920s, Dieter Roth and computer-based art address the relationship between originals and reproductions. Authenticity in the sense of a specific relationship between a thing and its authorship is explored by articles on connoisseurial expertise, haptic perception of the artefact and the question of authenticity in media studies discourse.