Die Zukunft des kunsthistorischen Publizierens
Zitierempfehlung (Kapitel)

Kulawik, Bernd: Kathedrale oder Basar? , in: Effinger, Maria und Kohle, Hubertus (Hrsg.): Die Zukunft des kunsthistorischen Publizierens, Heidelberg: arthistoricum.net, 2021, S. 51-64. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.663.c10509

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-948466-73-2 (PDF)
ISBN 978-3-948466-74-9 (Softcover)

Veröffentlicht am 26.03.2021.


Bernd Kulawik

Kathedrale oder Basar?

Überlegungen zu einer neuen IT-Infrastruktur (nicht nur) für die Digitale Kunstwissenschaft

Vor dem Hintergrund der bisher nicht gewährleisteten wirklich langfristigen Nachhaltigkeit heutiger IT-Infrastrukturen, wie sie in den Digital Humanities genutzt werden, vertritt der Artikel die Auffassung, dass eine schrittweise Anpassung heutiger Strukturen an zukünftige Entwicklungen über Jahrzehnte angesichts des unüberschaubaren „Wildwuchses“ in der Entwicklung von Hard- und Software kaum vorstellbar erscheint. Eine Lösung kann nur in einem bewussten Neustart in Form einer auf extrem langfristige Entwicklung ausgelegten, komplett freien Gesamtlösung aus freier Hard- und Software liegen. Solch ein epochales Projekt erfordert jedoch – wie ein Kathedralbau – langfristige Planung und ständige Kontrolle.

Schlagworte:
Digitalisierung, Forschungsdaten, Hardware-Entwicklung, Langzeitverfügbarkeit, Nachhaltigkeit, Software-Entwicklung

Bernd Kulawik ist selbständiger Architektur- und Musikhistoriker und IT-Projektentwickler. Arbeitsschwerpunkte: Architektur der Renaissance und Antikenrezeption, italienische Musik um 1600, Nietzsche, Digital Humanities und insbesondere langfristige Datensicherheit.
https://orcid.org/0000-0002-2083-6118