Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0
Empfohlene Zitierweise

ICOM Deutschland (Hrsg.): Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0: Jahrestagung von ICOM Deutschland, 14. bis 16. November 2019 in München. Tagungsband, Heidelberg: arthistoricum.net, 2021 (Beiträge zur Museologie, Band 10). https://doi.org/10.11588/arthistoricum.620

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Freier Zugang – alle Rechte vorbehalten

Freier Zugang – alle Rechte vorbehalten

Identifikatoren
ISBN 978-3-948466-08-4 (PDF)

Veröffentlicht am 08.07.2021.

Die gedruckte Ausgabe erschien 2021 bei ICOM Deutschland. ISBN: 978-3-9821707-2-5

Statistik


ICOM Deutschland (Hrsg.)

Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0

Jahrestagung von ICOM Deutschland, 14. bis 16. November 2019 in München. Tagungsband

Beiträge zur Museologie

Die Herausforderungen der Museen im digitalen Zeitalter sind vielfältig, doch womit angesichts der Fülle der Aufgaben beginnen? Die Jahrestagung 2019 von ICOM Deutschland diskutierte anhand interessanter Fallbeispiele – Museum4punkt0, NUMiD, ViSIT (Universität Passau), Cadolzburg (Bayerische Schlösserverwaltung), Digitale Strategie für Museen (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern) u. v. a. – unterschiedliche Wahrnehmungen des Aufgabenfeldes Digitalisierung in Kulturbetrieben, einzelne Handlungsfelder und häufig in der musealen Realität auftretende Schwierigkeiten. So verschieden die Museen auch sind, die rund zwanzig präsentierten Beispiele machen deutlich: Soll die Digitalisierung eine gelungene, nachhaltige Öffnung der Museen ins Digitale sein und damit über einzelne digitale Vermittlungsangebote hinausreichen, so Julian Nida-Rümelin in der Einführung, muss sie mit einer digitalen Geisteshaltung und einer entsprechenden Arbeitskultur einhergehen. Ferner sind eine zum eigenen Haus passende Digitalstrategie sowie ausreichende Ressourcen und der Rückhalt der Museumsträger wichtige Voraussetzungen.

ICOM Deutschland e. V. ist das deutsche Nationalkomitee des Internationalen Museumsrates ICOM. Mit seinen mehr als 6.000 Mitgliedern ist ICOM Deutschland die mitgliederstärkste Organisation von Museen und Museumsfachleuten in Deutschland und auch innerhalb von ICOM. Er vertritt im Dialog und Zusammenwirken mit anderen Kultur- und Museumsorganisationen die Interessen der Museen und der Museumsfachleute im öffentlichen Leben.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhalt
Beate Reifenscheid
Einführung
Digitale Strategien für Museen
Uta Piereth
Vermittlungsansätze mit digitalen Medien am Beispiel der Cadolzburg und in weiteren Häusern der Bayerischen Schlösserverwaltung
Workshops
Johannes C. Bernhardt
Elisabeth Böhm, Andreas Christoph, André Karliczek
Chancen und Herausforderungen für digitales Sammlungsmanagement und Wissen(schaft)skommunikation
Michael Farrenkopf, Stefan Przigoda, Claus Werner
Ein Workshop-Bericht
Sabine Jank
Wolfgang Dorner, Birgitta Petschek-Sommer, Anja Braehmer
Sabine Hulin, Susanne Kiesenhofer, Petra Rieger
Neue Perspektiven für gemeinsames Erleben und Lernen
Bernhard Serexhe
Kuratieren und Konservieren von digitaler Kunst
Martin Schmitt, Tim Ventimiglia
Martin Stricker, Cornelia Weber, Johannes Wienand
Wiltrud Gerstner, Christian Gries
Was können mobile Anwendungen leisten?
Monika Hagedorn-Saupe, Jan Behrendt, Silke Krohn, Chiara Marchini, Stephanie Götsch
Autoren
Publikationen von ICOM Deutschland