Von analogen und digitalen Zugängen zur Kunst
Zitierempfehlung (Kapitel)

Klinke, Harald: Der Weg nach vorn , in: Effinger, Maria et al. (Hrsg.): Von analogen und digitalen Zugängen zur Kunst: Festschrift für Hubertus Kohle zum 60. Geburtstag, Heidelberg: arthistoricum.net, 2019, S. 455–462. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.493.c6660

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-NC 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-NC 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-947449-59-0 (Hardcover)
ISBN 978-3-947449-58-3 (Softcover)
ISBN 978-3-947449-57-6 (PDF)

Veröffentlicht am 07.06.2019.


Harald Klinke

Der Weg nach vorn

Die Kunstgeschichte am Scheideweg

Das Fach Kunstgeschichte verändert sich derzeit umfangreicher denn je. Zu den klassischen Methoden von Beschreibung und Vergleich gesellen sich zunehmend die der Datenanalyse und Visualisierung großer Datenmengen. Dadurch verändert sich, ähnlich wie bei der Einführung der Diathek vor etwa 100 Jahren, die Perspektive auf den kunstgeschichtlichen Untersuchungsgegenstand sowie auf dessen historische Einordnung. Am Beispiel von Distant Viewing wird hier diskutiert, welche Rolle digitale Methoden in der Kunstgeschichte spielen und wie sich die Forschung und Lehre dadurch gegenwärtig bereits verändert haben. Ignorieren lässt sich die Digitale Kunstgeschichte nicht, aber es lässt sich entscheiden, welchen Weg sie gehen soll.

Inhaltsverzeichnis
PDF