Von analogen und digitalen Zugängen zur Kunst
How to cite this chapter

Brassat, Wolfgang: „Das Auge isst mit“, in: Effinger, Maria et al. (Eds.): Von analogen und digitalen Zugängen zur Kunst: Festschrift für Hubertus Kohle zum 60. Geburtstag, Heidelberg: arthistoricum.net, 2019, p. 303–317. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.493.c6549

More citation styles
Licenses

This work is licensed under a Creative Commons License 4.0
(CC BY-NC 4.0)
.
Creative Commons License BY-NC 4.0

Identifiers (Book)
ISBN 978-3-947449-57-6 (PDF)
ISBN 978-3-947449-58-3 (Softcover)
ISBN 978-3-947449-59-0 (Hardcover)

Published 07.06.2019.


Wolfgang Brassat

„Das Auge isst mit“

Über Kochkunst, „Eat Art“ und Kochbuchillustrationen der letzten 60 Jahre

Der folgende Essay behandelt zunächst das weite Feld des Kulinarischen im Blickfeld der jüngeren kunstwissenschaftlichen Forschung, die sich in den letzten Jahren insbesondere der Eat Art zugewandt hat. Im Anschluss daran werden Illustrationen aus Kochbüchern, vor allem solchen aus den Jahren 1963 und 2018, analysiert. Diese bezeugen den historischen Wandel der Wahrnehmungsbedürfnisse eines Publikums, das in den frühen 60er Jahren noch vor allem satt werden wollte und Kochbuchillustrationen mit hungrigen Augen betrachtete, in der heutigen Wohlstandsgesellschaft hingegen eine ästhetische Haltung entwickelt hat. Die an den Fotografien analysierten formalen Veränderungen werden schließlich mit dem stilistischen Wandel von Stillleben des späten 16. Jahrhunderts und der 1630er Jahre verglichen.