Computing Art Reader
Zitierempfehlung (Kapitel)

Wübbena, Thorsten: (Un)Ordnungen – Werkzeuge – Beziehungen: Datenbanksysteme und kunsthistorische Forschung, in: Kuroczyński, Piotr, Bell, Peter und Dieckmann, Lisa (Hrsg.): Computing Art Reader: Einführung in die digitale Kunstgeschichte, Heidelberg: arthistoricum.net, 2018 (Computing in Art and Architecture, Band 1), S. 142-156. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.413.c5773

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Licenz 4.0
(CC BY-NC- ND 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-947449-16-3 (PDF)
ISBN 978-3-947449-15-6 (Softcover)
ISBN 978-3-947449-67-5 (Hardcover)

Veröffentlicht am 10.12.2018.


Thorsten Wübbena

(Un)Ordnungen – Werkzeuge – Beziehungen: Datenbanksysteme und kunsthistorische Forschung

Digitale Kunstgeschichte, Datenbanken, ConedaKOR, Graphentechnologie

Der vorliegende Text geht auf einen Sektionsbeitrag mit dem Titel Bild- und Quelldatenbanken als Instrumente der Forschung zurück, der im Herbst 2015 auf der Summer School Computing Art. Eine Summer School zur Digitalen Kunstgeschichte an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften präsentiert wurde. Die verschriftlichte Version mit dem neuen Titel (Un)Ordnungen — Werkzeuge — Beziehungen: Datenbanksysteme und kunsthistorische Forschung diskutiert in vier Kapiteln einzelne Gedanken zu Datenbanksystemen im Bereich der Geisteswissenschaften ((Un)Ordnungen), präsentiert Beispiele aus dem Bereich der Nutzung der erhobenen und in Datenbanken verwalteten Informationen (Werkzeuge), schneidet das Feld der Graphentechnologien an (Beziehungen) und schließt mit einer intensiveren Untersuchung des Open-Source-Datenbanksystems ConedaKOR und den hierzu gewonnenen Erkenntnissen aus der Praxis am Kunstgeschichtlichen Institut Frankfurt am Main und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris.