Computing Art Reader
Zitierempfehlung (Kapitel)

Bry, François, Schefels, Clemens und Schemainda, Corina: Eine qualitative Analyse der ARTigo-Annotationen, in: Kuroczyński, Piotr, Bell, Peter und Dieckmann, Lisa (Hrsg.): Computing Art Reader: Einführung in die digitale Kunstgeschichte, Heidelberg: arthistoricum.net, 2018 (Computing in Art and Architecture, Band 1), S. 96-114. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.413.c5771

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Licenz 4.0
(CC BY-NC- ND 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0

Identifikatoren (Buch)
ISBN 978-3-947449-16-3 (PDF)
ISBN 978-3-947449-15-6 (Softcover)
ISBN 978-3-947449-67-5 (Hardcover)

Veröffentlicht am 10.12.2018.


François Bry, Clemens Schefels, Corina Schemainda

Eine qualitative Analyse der ARTigo-Annotationen

Serious Games, Games With A Purpose, Suchmaschine für Kunstwerke, Kunstgeschichte, Human Computation, semantische Tiefe

ARTigo ( http://www.artigo.org/) ist sowohl eine Spieleplattform als auch eine semantische Suchmaschine für Kunstwerke. Die Spieler annotieren während des Spielens Kunstwerke; die gesammelten Annotationen werden dazu genutzt, um einen Index für Suchmaschinen aufzubauen, welcher durch die ständig neu hinzukommenden Annotationen fortlaufend vergrößert wird. Seit 2008 haben die täglich circa 150 Spieler auf der ARTigo-Plattform mehr als neun Millionen Annotationen für die Beschreibungen von Kunstwerken generiert. Die ARTigo-Spieleplattform kann als ein Ökosystem betrachtet werden, bei dem mithilfe verschiedener Arten von Spielen Annotationen unterschiedlicher semantischer Tiefe gesammelt werden. Description Games (Beschreibungsspiele) sammeln sehr allgemeine, auf augenfälligen Bildelementen beruhende Annotationen, Diversification Games (Mannigfaltigkeitsspiele) sammeln Annotationen mit einer größeren semantischen Tiefe, Integration Games (Verflechtungsspiele) sammeln genauere Informationen zu anderen Annotationen. Dieser Artikel stellt eine qualitative Analyse der von der ARTigo-Plattform gesammelten Annotationen vor. Er fokussiert sowohl auf die Leistungsfähigkeit des Ökosystems als Ganzes als auch auf die Leistungsfähigkeit der einzelnen Spiele, Annotationen unterschiedlicher semantischer Tiefen zu sammeln. Abschließend wird die ARTigo-Suche vorgestellt, mit der neben der inhaltlichen Suche nach Kunstwerken auch die Suchergebnisse analysiert werden können. Dadurch bekommt der Benutzer einerseits eine bessere Übersicht über die Suchergebnisse, anderseits können auch einfache datenanalytische Aufgaben gelöst werden.