Archäologie und Geschichte

Freiburger Forschungen zum ersten Jahrtausend in Südwestdeutschland

Unter diesem Titel erscheinen seit 1986 Monographien und Sammelbände des Forschungsverbunds „Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends in Südwestdeutschland“ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er wurde 1984 gegründet und umfasst heute die Fächer Urgeschichtliche Archäologie, Provinzialrömische Archäologie sowie Frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie des Mittelalters, Mittelalterliche Geschichte und Landesgeschichte.

Das Ziel des Forschungsverbunds ist es, mit interdisziplinärem Ansatz wesentliche Verhältnisse und Veränderungen im ersten nachchristlichen Jahrtausend zu erforschen, wobei von einem „langen“ Jahrtausend ausgegangen wird: es reicht von der vorrömischen Eisenzeit der Kelten über Römerzeit und Frühmittelalter bis zu den hochmittelalterlichen Stadtgründungen. Das Spektrum der Forschungsprojekte erstreckt sich von römischen Villen bis zu spätantiken Höhenstationen, von spätrömischen Grenzbefestigungen bis zu spätmittelalterlichen Burgen, von frühmittelalterlichen Sozialstrukturen bis zu hochmittelalterlichen Adelsgruppierungen, von gesellschaftlichen Identitäten bis zur Montanarchäologie.

In den Bänden sind einerseits Monographien publiziert, bei denen es sich meist um herausragende Dissertationsschriften handelt. Andererseits liegen Sammelbände vor, die die Beiträge zahlreicher Tagungen bündeln. Außerdem gehört in diese Reihe das auf vier Bände angelegte Handbuch „Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau“.

Verlegt wird die Reihe im Thorbecke-Verlag. Die Bände erscheinen als zunächst als gedrucktes Buch und werden mit einer Moving Wall von zwei Jahren hier im Internet frei zugänglich gemacht.

Derzeitige Herausgeber
Prof. Dr. Sebastian Brather
Prof. Dr. Jürgen Dendorfer
Prof. Dr. Alexander Heising
Prof. Dr. Christoph Huth

Internet: https://www.fvag.uni-freiburg.de