Empfohlene Zitierweise

Daim, Falko et al. (Hrsg.): Menschen, Bilder, Sprache, Dinge: Wege der Kommunikation zwischen Byzanz und dem Westen 2: Menschen und Worte, Heidelberg: Propylaeum, 2019 (Byzanz zwischen Orient und Okzident, Band 9.2). https://doi.org/10.11588/propylaeum.517

Weitere Zitierweisen
ISBN

978-3-947450-56-5 (PDF)

Veröffentlicht am 22.07.2019.

Die Druckausgabe erschien 2018 beim Verl. d. Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz, ISBN 978-3-88467-297-6

Statistik


Falko Daim, Christian Gastgeber, Dominik Heher, Claudia Rapp (Hrsg.)

Menschen, Bilder, Sprache, Dinge

Wege der Kommunikation zwischen Byzanz und dem Westen 2: Menschen und Worte

Byzanz zwischen Orient und Okzident

2018 zeigt das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz in Zusammenarbeit mit der Schallaburg in dem prachtvollen Renaissanceschloss nahe Melk (Niederösterreich) die Ausstellung »Byzanz & der Westen. lOOO vergessene Jahre«.
Beide, Byzanz und der europäische Westen, entspringen dem römischen Weltreich, doch nehmen sie schon ab der Spätantike unterschiedliche Entwicklungen. Während das Römische Reich im Osten Bestand hatte und nahtlos in das Byzantinische Reich des Mittelalters überging, traten im Westen gentile Herrschaften an dessen Stelle, Königreiche der Goten, Vandalen, Angelsachsen, Langobarden und Franken. Zwar blieb Byzanz zumindest 800 Jahre lang für die anderen europäischen Entitäten respektierte oder akzeptierte Großmacht, doch kam es sehr schnell zu Gebietsstreitigkeiten, Zwistigkeiten und kulturellen Differenzen. Zudem wurde die Verständigung immer schwieriger - im »orthodoxen« Osten war Griechisch Verkehrssprache, im »katholischen« Westen Latein die lingua franca. Unterschiede in Liturgie und Glaubensfragen verstärkten die Differenzen oder wurden (religions)politisch zur Betonung der Verschiedenheit sogar noch unterstrichen. Aber immer noch bewunderte man das »reiche Konstantinopel« und die byzantinischen Schätze - darunter die herrlichen Seiden, Elfenbeinreliefs, technische Wunderwerke, die vielen Reliquien, grandiose Bauwerke.
Die Wende kam 1204 mit der Eroberung und Plünderung Konstantinopels durch die Kreuzfahrer. Für das bereits vorher geschwächte Byzantinische Reich bedeutete diese Katastrophe eine völlige neue Situation als ein Exilreich, dessen Kaiser und Patriarch nach Kleinasien ausweichen mussten. In einem Großteil des ehemals europäischen Byzantinischen Reiches machten sich Kreuzfahrerstaaten breit; Venedig und Genua, die durch Sonderverträge schon zuvor als Handelsmächte stark präsent waren, wurden zu bestimmenden Faktoren der westlichen Mächte im Osten.
Anlässlich dieser Schau erscheinen zwei Begleitbände mit insgesamt 41 Beiträgen zu den ebenso vielfältigen wie wechselhaften Beziehungen zwischen dem lateinischen Westen und dem Byzantinischen Reich. Die Bände sind nach den Medien der Kommunikation strukturiert: Menschen, Bilder, Sprache, Dinge. Sie versammeln Beiträge namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit archäologischer, kunsthistorischer, philologischer und historischer Schwerpunktsetzung. Mehrere Überblicksdarstellungen und Detailstudien schöpfen aus Forschungsprojekten des Leibniz-WissenschaftsCampus Mainz: Byzanz zwischen Orient und Okzident sowie dem Schwerpunkt Byzanzforschung und Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien.

Rezensionen und Presse

"The two volumes under review accompanied the exhibition Byzanz und der Westen. 1000 vergessene Jahre , that was held at the Austrian castle Schallaburg in 2018. The theme of the exhibition is closely linked to various current and large research projects, in particular Byzanz zwischen Orient und Okzident of the Leibniz-WissenschaftsCampus Mainz in Germany and Moving Byzantium led by Claudia Rapp at the University of Vienna in Austria. Accordingly, many of the contributors to the volumes are somehow involved in these broader projects, supplemented with scholars working on this theme. Central to the exhibition as well as the research projects is the position of Byzantium at the crossroads between East and West."

Daniëlle​ Slootjes, in Bryn Mawr Classical Review 2019.07.11 .

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Walter Pohl
Transformation des Römischen Reiches in Ost und West
Werner Seibt
War Österreich auch einmal byzantinisch?
Roland Steinacher
Byzanz und die afrikanischen Vandalen
Georges Descœudres
Spiritualität aus der Wüste
Die Wüstenväter als Vorbild des lateinischen Mönchtums
Michael Borgolte, Zachary Chitwood
Herrscherliche Klosterstiftungen im Westen und in Byzanz
Ein Beitrag zur vergleichenden Reformforschung
Wolfram Brandes
Byzantinischer Bilderstreit, das Papsttum und die Pippinsche Schenkung
Neue Forschungen zum Ost-West-Verhältnis im 8. Jahrhundert
Nicolas Drocourt
Ambassadors as Informants and Cultural Brokers between Byzantium and the West (8th to 12th Centuries)
Christophe Erismann
On the Significance of the Manuscript Parisinus graecus 437
The Corpus Dionysiacum, Iconoclasm, and Byzantine-Carolingian Relations
Clemens Gantner
Kaiser Ludwig II. von Italien und Byzanz
Nina-Maria Wanek
Missa graeca: Mythen und Fakten um griechische Gesänge in westlichen Handschriften
Johannes Koder
Erfolglos als Diplomat, erfolgreich als Erzähler?
Liudprand von Cremona als Gesandter am byzantinischen Kaiserhof
Peter Schreiner
Translatio Studii: Byzanz als Vermittler von Wissen in den Westen
Roland Scheel
Jenseits der »Warägergarde«: Skandinavien zwischen Byzanz und dem Westen
Dominik Heher
Dyrrhachion / Durrës – an Adriatic Sea Gateway between East and West
Friedrich Hild
Niederlassungen der Italiener und Johanniter an den Küsten Kleinasiens im Spiegel der mittelalterlichen Portulane und Portulankarten
Jean-Claude Cheynet, Alexandra-Kyriaki Wassiliou-Seibt
Adelige aus dem »Westen« in Staatsapparat und Gesellschaft des byzantinischen Reiches
Das Vermächtnis der Siegel
Lukas Clemens, Michael Matheus
Troia und Tertiveri – Transformationen byzantinischer Bischofssitze in Süditalien
Annick Peters-Custot
»Byzantine« versus »Imperial« Kingdom: How »Byzantine« was the Hauteville King of Sicily?
Stefan Burkhardt
Ut sit unum ovile et unus pastor
Das Vierte Laterankonzil und die Vielfalt der östlichen Christenheit
Andreas Rhoby
Austriaca Byzantina
Weitere Bemerkungen zu Byzanz und den Babenbergern im 12. und 13. Jahrhundert
Lutz Rickelt
Im Westen Grieche, im Osten Lateiner: Theodoros Palaiologos von Monferrat
Claudine Delacroix-Besnier
Mendicant Friars between Byzantium and Rome – Legates, Missionaries and Polemists (XIIIth-XVth Centuries)
Johannes Preiser-Kapeller
Spielzüge am Bosporus
Unionsverhandlungen zwischen Byzanz, Armenien und Westeuropa in den 1320er und 1330er Jahren
Ekaterini Mitsiou
»I Believe What the Great Church Believes« Latin Christians and their Confessions of Faith in 14th Century Byzantium
Sebastian Kolditz
Gesandte, Gelehrte und Besucher: Byzantiner in Italien im späteren 14. und im 15. Jahrhundert
Miriam Rachel Salzmann
(Re)constructing Aristocratic Religious Identities in 15th Century Cyprus
Claudia Rapp
Zwischen Konstantinopel, Salzburg und Venedig – Heiligenblut in Kärnten
Christian Gastgeber
Wien und das neu begründete imperium Romano-Byzantinum (1720-1738)
Der selbsternannte Großmeister des Kon stantinischen Ritterordens des Heiligen Georg Iohannes IX. Antonius I. Flavius, Angelus, Comnenus, (Ducas), Lascaris, Paleologus
Jean-Michel Spieser
Die Rezeption von Strzygowski (und Riegl) bei den französischen Byzantinisten zwischen 1900 und 1940
Antje Bosselmann-Ruickbie
Heavy Metal Meets Byzantium! Contact between Scandinavia and Byzantium in the Albums »The Varangian Way« (2007) and »Stand Up and Fight« (2011) by the Finnish Band Turisas
Verwendete Siglen