Empfohlene Zitierweise

Stupperich, Reinhard (Hrsg.): Licht!: Lampen von der Antike bis zur Neuzeit. Begleitheft zur Ausstellung, Heidelberg: heiBOOKS, 2016 (2009) (Universitätsmuseum Heidelberg – Kataloge, Band 4). DOI: 10.11588/heibooks.67.58

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

ISBN

978-3-946531-08-1 (PDF)

Veröffentlicht am 22.02.2016.

Die Originalausgabe wurde 2009 durch das Universitätsmuseum Heidelberg veröffentlicht.

Statistik


Reinhard Stupperich (Hrsg.)

Licht!

Lampen von der Antike bis zur Neuzeit. Begleitheft zur Ausstellung

Universitätsmuseum Heidelberg – Kataloge

Eine ungewöhnlich große Zahl von römischen Lampen ist in einem der größten bisher in Süddeutschland ergrabenen römischen Friedhöfe in Heidelberg zutage getreten und wird gerade von Andreas Hensen publiziert. Wie er feststellte, hat den Ausdruck „Lychnologie“ für die Lampenforschung vor fast zwei Jahrhunderten der Heidelberger Professor für Klassische Philologie und Archäologe Friedrich Creuzer geprägt. So ist es durchaus passend, dass die Internationale Lychnologie-Gesellschaft (ILA) ihren dritten internationalen Kongress im September 2009 in Heidelberg, der Geburtsstadt der Lychnologie, veranstaltet. Aus diesem Anlass haben wir in interdisziplinärer Zusammenarbeit von klassischer, provinzialrömischer und mittelalterlicher Archäologie in einem Seminar im Wintersemester 2008/09 diese kleine Ausstellung vorbereitet.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
Feuer und Brennstoff
Brennmaterialien
Formen von Tonlampen
Herstellung von Tonlampen
Die Lampen der einfachen Leute
Lampen als Prestigeobjekte
Licht und Lampen im Kult
Bildliche Darstellungen
Lampen in Schriftquellen
Technologische Verbesserungen
Kurfürstliches Antiquarium