Minderheiten und Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert
Empfohlene Zitierweise

Gress, Daniela (Hrsg.): Minderheiten und Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert: Aspekte einer vielschichtigen Beziehungsgeschichte, Heidelberg: heiBOOKS, 2019. https://doi.org/10.11588/heibooks.404

Weitere Zitierweisen
Identifiers
ISBN 978-3-946531-89-0 (PDF)
ISBN 978-3-946531-90-6 (Hardcover)

Veröffentlicht am 26.09.2019.

Statistik


Daniela Gress (Hrsg.)

Minderheiten und Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert

Aspekte einer vielschichtigen Beziehungsgeschichte

Nur wenige Themen polarisieren in sozialen Zusammenhängen so stark wie „Minderheiten“ und „Arbeit“. Der interdisziplinär angelegte Sammelband nähert sich dieser vielschichtigen Beziehungsgeschichte an und fragt nach Inklusions- wie Exklusionsentwicklungen für Minderheiten in der Geschichte der Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert. Die unterschiedlichen methodischen Zugänge der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler machen die Perspektive der Minderheitenforschung für arbeitshistorische Untersuchungen fruchtbar.

Daniela Gress ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. Von 2013 bis 2017 beteiligte sie sich als Stipendiatin am Aufbau des Arbeitsbereichs Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa am Lehrstuhl für Zeitgeschichte. Sie forscht zu Antiziganismus sowie Bürger- und Menschenrechtsaktivismus von Sinti und Roma in der Bundesrepublik Deutschland.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhalt
Einleitung
Daniela Gress
Impulse für eine Minderheitengeschichte der Arbeit
Mobilität und Armut – Überwindung von Räumen und Grenzen
Lutz Vogel
Chancen - Ängste - Widerstände. Arbeit als Argument bei der Zuwanderung in Sachsen im 19. Jahrhundert
Marius Weigl
Rassismus und die Soziale Frage. Die „Bekämpfung des Zigeunerunwesens“, Sozialpolitik und alltägliche Polizeipraxis in Österreich(-Ungarn) 1852 bis 1888
„Fremd-“ und Zwangsarbeit – Lokalstudien und Moralverständnis
Katarzyna Woniak
Von „Fremdarbeitern“ zu Justiz- und KZ-Häftlingen. Die polnischen Zwangsarbeiter in Berlin als Strafgefangene
Alice Habersack
Leben und Arbeitsbedingungen der Fremdarbeiter in Heidelberg am Beispiel des Lagers Baggerloch
Verena Meier
„Menschliche Arbeitsmaschinen“. Philosophische Überlegungen zum Diskurs des NS-Regimes über sowjetische Kriegsgefangene im Arbeitseinsatz
Arbeitsmigration – Remigration und Entsendung
Birgit Hofmann
Zurück an die Arbeit? Die Universität Heidelberg und die in der NS-Zeit aufgrund ihrer jüdischen Herkunft entlassenen Wissenschaftler nach 1945
Kristina Jäger
Strukturen der Mitarbeiterentsendung von Siemens nach Japan in den 1950er-Jahren
„Nicht-Arbeit“ – Rassismus und Geschlechterbilder
Mirjam Schnorr
Prostitution im „Dritten Reich“. Zur Situation von „asozialen Frauen“ in ausgewählten badischen und württembergischen Großstädten zwischen 1933 und 1945
Stefanie Gora
Die aktiven Passiven. Antiziganistische Fremdheitskonstruktionen am Beispiel der Diskussion um ‚Armutszuwanderung’ in Mannheim
Nadine Mena Michollek
Die mediale Debatte über Sexarbeiterinnen aus Rumänien und Bulgarien. Sexistischer Antiziganismus in Geschichte und Gegenwart
Anhang
Zu den Autorinnen und Autoren