Empfohlene Zitierweise

Blanché, Ulrich (Hrsg.): Art the Ape of Nature: Eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst, Heidelberg: heiBOOKS, 2016 (2013) (Universitätsmuseum Heidelberg – Kataloge, Band 8). DOI: 10.11588/heibooks.128.158

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

ISBN

978-3-946531-15-9 (PDF)

978-3-946531-16-6 (Softcover)

Veröffentlicht am 07.12.2016.

Die Originalausgabe erschien 2013 im Selbstverlag des Universitätsmuseums Heidelberg.

Statistik


Ulrich Blanché (Hrsg.)

Art the Ape of Nature

Eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst

„Art the Ape of Nature – das Affenmotiv in der zeitgenössischen Kunst“ war Titel eines Mittelseminars am Institut für Europäische Kunstgeschichte in Heidelberg, dessen Ergebnis in der Schau „Art the Ape of Nature – Eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst“ im Universitätsmuseum in Heidelberg 2013 zu sehen war. Im Seminar „Art the Ape of Nature – das Affenmotiv in der zeitgenössischen Kunst“ wurden in jeder Sitzung namhafte Vertreter der Neuesten Kunstgeschichte hinsichtlich ihres Umgangs mit dem Motiv des Affen diskutiert. Darunter waren der britische Nachkriegsmaler Francis Bacon, die politaktivistische Schriftfotografin Barbara Kruger, der Readymade-Kitschkünstler Jeff Koons, der expressive „Maleraffe“ Jörg Immendorff, die feministischen Aktions- und Plakatkünstlerinnen Guerilla Girls oder der Street „Artivist“ Banksy. Zudem wurde die Rolle etwa von Gorillas, Schimpansen und Pavianen in Darwin-Karikaturen des 19. Jahrhunderts sowie in heutigen Evolutionskarikaturen oder in Musikvideos von Bloodhound Gang, Peter Fox oder Modeselektor untersucht. Auch dem Darwinisten und Spiritisten Gabriel von Max, der exotischen Affenmalerei des „Naiven“ Henri Rousseau oder dem Dadaisten Francis Picabia wurde je eine Sitzung gewidmet, wie dem weniger bekannten Bildhauer Hugo Reinhold (gestorben 1900) oder dem Young British Artist Angus Fairhurst.

Für die Ausstellung konnten wir Künstler aus London, München und Wien gewinnen, die nicht nur wie Anja Priska oder Gerd Dengler Werke für unsere Ausstellung zur Verfügung stellten, sondern sich wie Larissa Kopp, Eva Blanché und Florian Aschka anlässlich „Art the Ape of Nature“ mit dem Motiv des Affen auseinandersetzten und neue Arbeiten explizit für die Ausstellung schufen.

Ulrich Blanché ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg. Er forscht zu Street Art seit 2006. Im Jahr 2011 promovierte er in Kunstgeschichte (Universität Erlangen-Nürnberg). Seine Dissertation "Konsumkunst – Kultur & Kommerz bei Banksy & Damien Hirst" (Transcript, 2012) wurde als „Banksy – Urban Art in a material World" (Teil 1, Tectum, 2016) ins Englische übersetzt. Ulrich Blanché absolvierte einen Master in Kommunikation in Sydney, Australien (2006) und einem M.A. in Theater und Medienwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er schrieb sein erstes Buch über Banksy im Jahre 2010 "Der Street Artivist Banksy" (Tectum).

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Ulrich Blanché
Einleitung
[Objektbeschreibungen]
Kurzbiografien
Literatur- und Abbildungsnachweis